+
Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt den irischen Premierminister Enda Kenny in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini

Premier Kenny in Berlin

Merkel: Beim Brexit geht es für Iren um "Frieden und Krieg"

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dringt auf die Bewahrung des Friedensprozesses für Nordirland auch nach einem EU-Austritt Großbritanniens.

Für den EU-Partner Irland gehe es "wirklich im Mark" um Fragen von Frieden und Krieg, sagte Merkel vor einem Gespräch mit dem irischen Premierminister Enda Kenny in Berlin. Die EU-Staaten würden dem Mitglied Irland helfen, so weit wie möglich seine Interessen zu vertreten.

Kenny sagte, Großbritannien und Irland seien im Friedensprozess für Nordirland als Garantiemächte des Karfreitagsabkommens von 1998 eng verbunden. "Nichts darf und sollte diesen Friedensprozess und die Stabilität in Nordirland untergraben", allerdings seien Frieden und Stabilität "sehr fragil". Für den Premier ist "von entscheidender Bedeutung, dass es keine Rückkehr zu einer harten Grenze gibt".

Die künftige EU-Außengrenze zwischen Irland, das zur EU gehört, und Nordirland als Teil des Vereinigten Königreichs ist ein besonders heikler Punkt der britisch-irischen Beziehungen. Beide Staaten haben zudem praktisch einen gemeinsamen Binnenmarkt im Kleinen.

Merkel hob hervor, dass Irland sehr erfolgreich Reformen gemeistert habe und inzwischen "grandiose Wachstumsraten" habe. Kenny sagte, Irland sei auch wirtschaftlich "mehr als alle anderen Länder den möglichen negativen Auswirkungen des Brexits ausgesetzt". Man habe sehr hart für den Wiederaufbau der Wirtschaft seit der Finanzkrise gearbeitet und ernte nun die Früchte mit einer in kurzer Zeit von gut acht auf 6,4 Prozent gefallenen Arbeitslosenquote. "Wir können nicht zulassen, dass dieser Trend sich wieder umkehrt", sagte Kenny.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrer machen sich auf den Weg in die Heimat
Die Lage für syrische Flüchtlinge im Libanon ist trostlos. Viele wollen deshalb zurück. Doch sie treten eine Reise ins Ungewisse an - nicht nur weil die gefürchtete …
Syrer machen sich auf den Weg in die Heimat
Özil-Rücktritt: Merkel zollt Respekt - Ministerin sieht „Alarmzeichen“
Selten ist der Rücktritt eines DFB-Kickers zu solch einem Politikum geworden. Der Rückzug Mesut Özils beschäftigt sogar mehrere Kabinettsmitglieder - und die Kanzlerin.
Özil-Rücktritt: Merkel zollt Respekt - Ministerin sieht „Alarmzeichen“
Christlich-muslimische Kita vor dem Start
Religiöse Begegnung schon im Kleinkindalter: Im August eröffnet mit einer "Zwei-Religionen-Kita" im niedersächsischen Gifhorn eine laut Initiatoren bundesweit einmalige …
Christlich-muslimische Kita vor dem Start
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen
Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen

Kommentare