+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einer Diskussion mit Jugendlichen aus den G20-Ländern in Berlin.

Diskussion in Berlin

Merkel beklagt mangelnde Bereitschaft zur Aufnahme von Flüchtlingen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine mangelnde internationale Bereitschaft zur Aufnahme von Flüchtlingen beklagt.

Berlin - Wenn man das Bild einer gemeinsamen Welt habe, sei es „sehr traurig, dass sich so viele Länder so sperren und Angst haben“, sagte sie bei einer Diskussion mit Jugendlichen aus den großen Industrie- und Schwellenländern (G20) am Mittwoch in Berlin.

In der Europäischen Union gebe es über die Verteilung von Flüchtlingen ebenfalls eine „traurige Diskussion“. Dabei gehe es nicht um so viele Flüchtlinge, wie sie etwa aus Syrien in der Türkei beherbergt würden. „Selbst da kommen wir nicht zu einer Einigung“, kritisierte die Kanzlerin.

In der Diskussion mit den Jugendlichen ging es um weitere Themen, die auch beim G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg eine Rolle spielen sollen, etwa Digitalisierung und Klimaschutz. Merkel sprach sich langfristig für einen Ausstieg aus der Kohle aus, berücksichtigt werden müssten dabei aber Versorgungssicherheit und Arbeitsplätze.

Die neue Familienministerin Katarina Barley (SPD) mahnte eine bessere Bezahlung in typischen Frauenberufen an. „Da muss mehr Druck rein.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Deutschland leben 12.900 Reichsbürger - und sie sind bewaffnet
Die Sicherheitsbehörden schätzen die Zahl der Reichsbürger hierzulande auf etwa 12.900.
In Deutschland leben 12.900 Reichsbürger - und sie sind bewaffnet
Labour hofft auf Machtwechsel in Neuseeland
Vor ein paar Wochen schien in Neuseeland schon alles entschieden. Die regierenden Konservativen lagen in den Umfragen klar vorn. Dann kürte Labour eine neue …
Labour hofft auf Machtwechsel in Neuseeland
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück

Kommentare