+
Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Kanzlerin nach Massaker von Orlando 

Merkel besorgt über zunehmenden Hass auf Homosexuelle

Berlin - Nach dem Anschlag auf einen Schwulenclub in Orlando im US-Bundesstaat Florida mit 49 Todesopfern hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel besorgt über Hass auf Homosexuelle geäußert.

Sie sei "beunruhigt", dass sich auch in Deutschland die Haltung der Menschen gegenüber Schwulen und Lesben "verändert" habe, "dass eine homophobe Haltung zugenommen" habe, sagte Merkel am Donnerstag in Berlin mit Blick auf entsprechende Studienergebnisse, die am Mittwoch vorgestellt worden waren. "Das ist ein Warnsignal."

"Deshalb will ich noch einmal deutlich machen, dass mein Denken und Handeln davon geleitet ist, dass unser Leben in offenen und freien Gesellschaften vom Respekt gegenüber dem jeweils anderen geprägt sein muss, egal was er glaubt, egal wie er aussieht und egal wen er liebt", sagte Merkel. Sie sei "fest davon überzeugt, dass unsere Gesellschaft stark genug ist, auch diesen bedrückenden Hass zu überwinden und ihm zu widerstehen".

Lesben- und Schwulenverband wandte sich an Merkel

Am Mittwoch hatte der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) Berlin-Brandenburg der Bundesregierung vorgeworfen, nach dem Anschlag von Orlando kein deutliches Zeichen der Solidarität mit Homosexuellen gesetzt zu haben. Der Verband wandte sich mit einem entsprechenden Schreiben an Merkel sowie auch an die Berliner Landesregierung, der sie vorwarf, anders als andere Großstädte keine Sehenswürdigkeit in Regenbogenfarben angestrahlt zu haben.

Am Samstag soll nun das Brandenburger Tor aus Anlass einer Gedenkveranstaltung für die Opfer von Orlando in den Regenbogenfarben erleuchten, wie die Berliner Senatskanzlei mitteilte. Damit sende die deutsche Hauptstadt "ein Signal des Mitgefühls", erklärte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD). "Gewalt und Intoleranz gegen vielfältige Lebensweisen dürfen in unserer Gesellschaft keinen Platz haben."

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare