+
Der Vorsitzende der EVP, Manfred Weber.

Visaerleichterungen

Vor Merkel-Besuch: EU-Parlamentarier kritisiert die Türkei

  • schließen

München - Vor dem Besuch Angela Merkels in der Türkei, Manfred Weber, ein Vorsitzender der EVP, das Vorgehen gegen Schleuser als zu wenig entschlossen. Das könnte Konsequenzen haben.

Vor der Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel wächst im EU-Parlament die Kritik an der Türkei. „Die türkische Regierung muss die Schleuser entschlossener bekämpfen und offensichtlich nicht asylberechtigte Migranten mittels Rückübernahme wieder ins Land lassen“, sagte Manfred Weber (CSU), Vorsitzender der konservativen EVP-Fraktion im EU-Parlament gegenüber dem "Münchner Merkur". Der CSU-Politiker stellte deshalb die von der EU in Aussicht gestellten Visaerleichterungen für türkische Staatsbürger infrage. „Eine völlige Visaliberalisierung ist aus heutiger Sicht schwer denkbar“, sagte Weber. Ob ernsthafte Verhandlungen über Erleichterungen möglich seien, hänge von einem eindeutigen Rückgang der Migrantenzahlen ab. Bislang bleibe die Türkei „trotz einiger sichtbarer Schritte“ deutlich hinter den Erwartungen zurück. Werber: „Auf keinen Fall dürften schrittweise Visaerleichterungen zu einem größeren Migrantenzustrom nach Europa führen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare