+
Angela Merkel trifft den Kaiser von Japan.

Nach sieben Jahren

Merkel besucht Japan und trifft den Kaiser

Berlin - Vor einer Woche traf der britische Prinz William den japanischen Kaiser, nun reist Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Tokio und erhält dort eine Audienz bei Akihito.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist am Sonntag erstmals seit sieben Jahren wieder nach Japan. Es ist ihr dritter Besuch seit sie das Amt 2005 übernahm. Nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert vom Freitag in Berlin hat Merkel am Montag eine Audienz bei Kaiser Akihito und trifft danach Ministerpräsident Shinzo Abe. Ferner kommt sie mit japanischen Finanzinvestoren und weiblichen Führungskräften zusammen.

Hauptgrund für den Besuch ist die deutsche G7-Präsidentschaft mit dem Gipfel im Juni auf Schloss Elmau in Bayern. Merkel war in diesem Jahr schon in den anderen fünf G7-Staaten USA, Kanada, Großbritannien, Italien und Frankreich, um die Themen Klimaschutz, Gesundheit, Gleichberechtigung von Frauen, den Ukraine-Konflikt und den internationalen Terror zu besprechen. Vor allem die Positionen zum Klimaschutz will sie für eine möglichst gute Vorbereitung der Weltklimakonferenz Ende des Jahres in Paris zusammenzuführen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich
Nach dem historischen Tief im Bayerntrend will Horst Seehofer die 38-Prozent-CSU wieder aufrichten. Er verlangt mehr Teamgeist. Und redet ausgerechnet jetzt erstmals von …
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.