+
Kanzlerin Merkel lobt die SPD in höchsten Tönen

Zum 150.: Merkel schwärmt für SPD

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) betont zum 150. Gründungsjubiläum der SPD viele Gemeinsamkeiten. Schielt sie etwa auf eine große Koalition nach der Bundestagswahl?

Die CDU-Vorsitzende, Kanzlerin Angela Merkel, hat zur Gründung der SPD vor 150 Jahren an viele Gemeinsamkeiten zwischen ihrer Partei und den Sozialdemokraten erinnert. Zum stolzen Jubiläum gratuliere sie der SPD auch persönlich von Herzen, schreibt Merkel in einem Beitrag für eine Sonderausgabe der SPD-Mitgliederzeitung „Vorwärts“. CSU-Chef Horst Seehofer spricht von einem gemeinsamen Auftrag von Christ- und Sozialdemokraten.

In den 150 Jahren ihres Bestehens habe die SPD viele Höhen und Tiefen deutscher Geschichte erlebt und - wie während des Nationalsozialismus - schmerzlich durchlitten, so Merkel. „Immer war die SPD dabei eine streitbare und unbeugsame Stimme der Demokratie in Deutschland.“ Für diesen gar nicht hoch genug einzuschätzenden Dienst verdiene die SPD Respekt und Anerkennung.

„In diesem Geist können die Sozialdemokratische Partei Deutschlands und die Christlich Demokratische Union Deutschlands auch die heutigen Herausforderungen unserer globalen Welt annehmen - streitbar, kontrovers, im Dienste von Frieden und Freiheit für die Menschen in unserem Land.“

Nach Ansicht Seehofers haben viele überzeugende und kraftvolle Sozialdemokraten Deutschland mitgeprägt. Darauf könne die Partei stolz sein, schreibt Bayerns Ministerpräsident im SPD-Organ. Als Demokraten hätten Christ- und Sozialdemokraten einen gemeinsamen Auftrag: Der Kampf für Freiheit, Menschenrechte, Gerechtigkeit und Demokratie. „Ich freue mich, dass uns bei aller Diskussion um Sachfragen ein tiefer und fester Zusammenhalt auf dem Fundament unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung verbindet.“

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt lobt die vor allem von der SPD nach dem Zweiten Weltkrieg forcierte Mitbestimmung. Diese sei inzwischen ein „wichtiger Standortvorteil für unser Land“. Er sei überzeugt, dass die Mitbestimmung in Zukunft noch an Bedeutung gewinnen werde, weil die Betriebspartner zum Beispiel durch tarifvertragliche Öffnungsklauseln mehr Verantwortung erhielten.

Die Gründung des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins (ADAV) am 23. Mai 1863 in Leipzig gilt als Gründungstag der deutschen Sozialdemokratie. Mit einem Festakt im Leipziger Gewandhaus wird die SPD am diesem Tag ihr 150-jähriges Bestehen feiern. Die Hauptrede wird voraussichtlich Bundespräsident Joachim Gauck halten. Erwartet wird, dass auch Merkel und Spitzenpolitiker anderer Parteien zu der Veranstaltung kommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl 2018: Erdogans Vorsprung schrumpft - massive Manipulationsvorwürfe - Oppositionspolitiker erschossen
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018: Erdogans Vorsprung schrumpft - massive Manipulationsvorwürfe - Oppositionspolitiker erschossen
Asylstreit mit Seehofer: Italien überrascht Merkel vor EU-Gipfel mit radikalem Vorschlag - ihr läuft die Zeit davon
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich in der Asylkrise einen erbitterten Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern, doch ein Plan …
Asylstreit mit Seehofer: Italien überrascht Merkel vor EU-Gipfel mit radikalem Vorschlag - ihr läuft die Zeit davon
Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlte am Donnerstagabend ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger. Ihr Ersatzmann machte seine Sache souverän.
Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung
EU-Gipfel: Italien will „radikalen Wandel“ bei Migrationspolitik
Italien dringt mit einem neuen Vorschlag im Migrationsstreit auf einen „radikalen Wandel“ der europäischen Asylpolitik.
EU-Gipfel: Italien will „radikalen Wandel“ bei Migrationspolitik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.