+
Angela Merkel (r.) und Donald Trump (Symbolbild).

Ansage in Richtung US-Präsident

Merkel vor Trump-Treffen: Das ist elementare Voraussetzung für Frieden

In wenigen Tagen treffen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump. Im Vorfeld hat Angela Merkel nun einige Bemerkungen bezüglich internationaler Handelspolitik gemacht.

Berlin - Wenige Tage vor ihrem Treffen mit US-Präsident Donald Trump hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Bedeutung einer multilateralen Ordnung betont. „Eine solche Ordnung ist elementare Voraussetzung für Frieden und Stabilität“, sagte die CDU-Chefin am Montag vor einem Gespräch mit dem australischen Premierminister Malcolm Turnbull in Berlin. Eine internationale Handelspolitik sei von großer Bedeutung. US-Präsident Donald Trump sieht etwa das multilaterale System der Welthandelsorganisation WTO sehr kritisch.

Die EU ist bis zum 1. Mai ausgenommen von erhöhten US-Zöllen auf Stahl und Aluminium. Merkel will bei ihren Gesprächen mit Trump am Freitag in Washington eine Eskalation im Handelsstreit verhindern, wie Regierungssprecher Steffen Seibert gesagt hatte.

Politik des Protektionismus sei eine „Falle“

Merkel warb außerdem für ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und Australien. Es gebe signifikante Fortschritte auf dem Weg zu einem solchen Abkommen, dies begrüße sie sehr, sagte die Kanzlerin. Die Wirtschaftsregion Asien-Pazifik sei eine der dynamischsten Regionen weltweit.

Turnbull sagte, ein Freihandelsabkommen mit der EU sei für Australien von entscheidender Bedeutung. Die EU sei der zweitgrößte Handelspartner Australiens. Eine Politik des Protektionismus, einer Abschottung der Wirtschaft, sei eine „Falle“, sagte er mit Blick auf Trump.

Der australische Regierungschef würdigte außerdem die internationale Rolle Merkels vor allem in der Flüchtlingspolitik. Die Kanzlerin habe „Führung“ bewiesen bei der Verteidigung liberaler Werte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Zusage Trumps zur Auslieferung Gülens
Der türkische Präsident Erdogan macht den Prediger Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich - und fordert dessen Auslieferung aus den USA. Ankara erweckt …
Keine Zusage Trumps zur Auslieferung Gülens
AfD scheitert mit Klage gegen Merkels Flüchtlingspolitik
Karlsruhe (dpa) - Die AfD im Bundestag ist beim Bundesverfassungsgericht mit ihrer Klage gegen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin in sämtlichen Punkten gescheitert. …
AfD scheitert mit Klage gegen Merkels Flüchtlingspolitik
UN: Waffenruhe in wichtiger jemenitischer Hafenstadt hält
Sanaa (dpa) - Die Waffenruhe für den strategisch wichtigen Hafen Hudaida im Bürgerkriegsland Jemen hält nach Ansicht der UN zunächst. Das gehe aus den Lageberichten aus …
UN: Waffenruhe in wichtiger jemenitischer Hafenstadt hält
Brexit: Schwere Sitzung für Theresa May - was passiert, wenn der Brexit-Deal platzt?
Der Brexit-Deal zwischen der EU und Großbritannien muss durch das britische Parlament. Dort stößt Theresa May auf großen Widerstand. Der News-Ticker.
Brexit: Schwere Sitzung für Theresa May - was passiert, wenn der Brexit-Deal platzt?

Kommentare