+
Angela Merkel (r.) und Donald Trump (Symbolbild).

Ansage in Richtung US-Präsident

Merkel vor Trump-Treffen: Das ist elementare Voraussetzung für Frieden

In wenigen Tagen treffen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump. Im Vorfeld hat Angela Merkel nun einige Bemerkungen bezüglich internationaler Handelspolitik gemacht.

Berlin - Wenige Tage vor ihrem Treffen mit US-Präsident Donald Trump hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Bedeutung einer multilateralen Ordnung betont. „Eine solche Ordnung ist elementare Voraussetzung für Frieden und Stabilität“, sagte die CDU-Chefin am Montag vor einem Gespräch mit dem australischen Premierminister Malcolm Turnbull in Berlin. Eine internationale Handelspolitik sei von großer Bedeutung. US-Präsident Donald Trump sieht etwa das multilaterale System der Welthandelsorganisation WTO sehr kritisch.

Die EU ist bis zum 1. Mai ausgenommen von erhöhten US-Zöllen auf Stahl und Aluminium. Merkel will bei ihren Gesprächen mit Trump am Freitag in Washington eine Eskalation im Handelsstreit verhindern, wie Regierungssprecher Steffen Seibert gesagt hatte.

Politik des Protektionismus sei eine „Falle“

Merkel warb außerdem für ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und Australien. Es gebe signifikante Fortschritte auf dem Weg zu einem solchen Abkommen, dies begrüße sie sehr, sagte die Kanzlerin. Die Wirtschaftsregion Asien-Pazifik sei eine der dynamischsten Regionen weltweit.

Turnbull sagte, ein Freihandelsabkommen mit der EU sei für Australien von entscheidender Bedeutung. Die EU sei der zweitgrößte Handelspartner Australiens. Eine Politik des Protektionismus, einer Abschottung der Wirtschaft, sei eine „Falle“, sagte er mit Blick auf Trump.

Der australische Regierungschef würdigte außerdem die internationale Rolle Merkels vor allem in der Flüchtlingspolitik. Die Kanzlerin habe „Führung“ bewiesen bei der Verteidigung liberaler Werte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Angesichts der Missstände beim Flüchtlingsbundesamt (BAMF) fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley bundesweite Kontrollen der Asylbescheide.
Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Jubel auf Dublins Straßen: Das strenge Abtreibungsverbot in Irland wird bald Geschichte sein. Der Ministerpräsident spricht von einer "stillen Revolution" in dem …
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Rock-Star Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der beliebten NDR-Talkshow „3nach9“ - und gab provokante Thesen ab. 
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt
Russland und Japan haben zu Zurückhaltung im Konflikt zwischen Nord- und Südkorea gemahnt.
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.