+
In den bevorstehenden Treffen soll es vor allem um die Planung der Sondierungsgespräche gehen.

Erster Termin am Freitag

Merkel dämpft Erwartungen an erste Sondierungsrunde für Jamaika-Bündnis

Am Freitag kommen zum ersten Mal alle vier Parteien zu Gesprächen über ein mögliches Jamaika-Bündnis zusammen. Weitreichende Entscheidungen sollen aber noch nicht getroffen werden, sagte Merkel nun.

Berlin - Kurz vor Beginn der Jamaika-Sondierungen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Erwartungen an die erste große Gesprächsrunde am Freitag gedämpft. Es werde bei dem Treffen von CDU, CSU, FDP und Grünen vor allem um Arbeitsstrukturen für die weiteren Verhandlungen gehen, sagte Merkel nach Angaben von Teilnehmern in der Fraktionssitzung der Union am Dienstag in Berlin.

Diese große Runde mit mehr als 50 Teilnehmern werde nicht alle Einzelheiten ausverhandeln können, hieß es weiter. Merkel mahnte demnach auch zu Kompromissbereitschaft. Die Union werde nicht ohne Kompromisse auskommen, habe aber auch ihre Ziele, sagte die Kanzlerin den Angaben zufolge.

Merkel sagte den Unionsabgeordneten demnach ein "Maximum an Transparenz" über den Fortgang der Jamaika-Verhandlungen zu. Über den Verlauf der ersten Sondierung werde sie die Fraktion am Montag informieren. Dann kommen die Abgeordneten im Vorfeld der konstituierenden Sitzung des Bundestags erneut zusammen.

CDU, CSU, FDP und Grüne beginnen am Mittwoch damit, die Chancen für ein im Bund bislang unerprobtes Jamaika-Bündnis auszuloten. Nach Vorgesprächen in verschiedenen Formationen am Mittwoch und Donnerstag tagt ab Freitagnachmittag erstmals eine große Verhandlungsrunde aller vier Parteien.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz Haushaltsstreit: Trump beharrt auf Rede
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten - trotz des erbitterten Haushaltsstreits.
Trotz Haushaltsstreit: Trump beharrt auf Rede
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten - US-Regierung droht Maduro
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten - US-Regierung droht Maduro
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó stellt die Macht von Präsident Maduro offen in Frage. Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ist ihm sicher. Doch Maduro kann …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Weniger Flüchtlinge: Das freut Seehofer - aber es warten noch Baustellen
Die Zahl der Asylanträge ist 2018 weiter zurückgegangen. Auch deshalb sagt Innenminister Horst Seehofer bei der Vorstellung des Migrationsberichts, man habe die …
Weniger Flüchtlinge: Das freut Seehofer - aber es warten noch Baustellen

Kommentare