+
Bundeskanzlerin Angela Merkel. Foto: Kay Nietfeld

Nicht nur Unterstützung

Merkel: Deutsche Afrika-Politik muss sich verändern

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält eine Weiterentwicklung der deutschen Afrika-Politik für erforderlich. Die Entwicklungspolitik müsse sich verändern, sagte sie am Samstag in ihrer wöchentlichen Videobotschaft.

"Es muss wirklich Entwicklung sein und nicht nur Unterstützung." Es gehe darum, ähnlich wie beim Marshall-Plan für Europa nach dem Zweiten Weltkrieg jetzt in Afrika wirtschaftliche Dynamik zu entfalten. "Hier sehe ich ganz Europa in der Pflicht. Im Grunde ist es eine Aufgabe der entwickelten Welt."

Auch in Deutschland müssten neue Mechanismen entwickeln werden, etwa um Afrika bessere Kreditmöglichkeiten einzuräumen, die Zusammenarbeit mit der afrikanischen Entwicklungsbank und die Kreditfähigkeit afrikanischer Unternehmen zu verbessern sowie die Zinslast zu senken. "Also hier geht es wirklich darum, große Infrastrukturprojekte in Gang zu bringen, Start-ups zu fördern, den Mittelstand voran zu bringen, damit daraus auch Arbeitsplätze entstehen.

Die Kanzlerin wird am kommenden Mittwoch den Staatspräsidenten Ghanas, Nana Akufo-Addo, in Berlin empfangen. Merkel sagte, sie sehe in Ghana zwar noch Schwierigkeiten, etwa bei guter Regierungsführung. "Aber ich finde, dass der Präsident einen sehr mutigen Weg eingeschlagen hat. Das spiegelt sich auch schon in besseren Wirtschaftsdaten wider."

Die Kooperation mit Afrika war auch ein Schwerpunkt der deutschen G20-Präsidentschaft im vergangenen Jahr.

Text Video-Podcast

Video Video-Podcast

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump streicht Pelosis Reise nach Belgien und Afghanistan
Washington (dpa) - Im Haushaltsstreit in den USA hat Präsident Donald Trump eine Reise der Top-Demokratin Nancy Pelosi gestrichen.
Trump streicht Pelosis Reise nach Belgien und Afghanistan
Brexit: May gegen zweite Volks-Abstimmung - So würden Briten jetzt entscheiden
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Brüssel befürchtet große Störungen für Bürger. Der …
Brexit: May gegen zweite Volks-Abstimmung - So würden Briten jetzt entscheiden
Dubiose Partei-Gelder: AfD legt Namen von Spendern vor
Nach den dubiosen Spenden aus der Schweiz an die AfD hat die Partei der Bundestagsverwaltung die Namen von 14 EU-Bürgern vorgelegt, die hinter den Zuwendungen stehen …
Dubiose Partei-Gelder: AfD legt Namen von Spendern vor
Nach der verlorenen Brexit-Abstimmung - was passiert jetzt?
Das britische Unterhaus hat am Dienstag den Brexit-Deal mit der EU abgelehnt - nun droht ein chaotischer Austritt.
Nach der verlorenen Brexit-Abstimmung - was passiert jetzt?

Kommentare