+
Deutschland will zur Bekämpfung des IS weitere militärische Ausrüstung in den Irak schicken. Dies kündigte Angela Merkel nach einem Treffen mit dem irakischen Ministerpräsidenten Haider al-Abadi an.

Merkel:

Deutschland liefert Irak mehr militärische Ausrüstung

Berlin - Deutschland will zur Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) weitere militärische Ausrüstung in den Irak schicken.

Dies kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach einem Treffen mit dem irakischen Ministerpräsidenten Haider al-Abadi am Freitag in Berlin an. Als Beispiele nannte sie Nachtsichtgeräte und Winteruniformen. Merkel sagte, die brutale Ermordung von ausländischen Geiseln in den vergangenen Tagen habe gezeigt, dass der Kampf gegen den IS noch nicht gewonnen sei.

Deutschland hatte den Kurden im Norden des Iraks im vergangenen Jahr Waffen im Wert von 70 Millionen Euro für ihren Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geschenkt. Im Februar sollen auch bis zu 100 Militärausbilder in den Nordirak geschickt werden. Noch für diesen Monat kündigte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) weitere Waffenlieferungen an. Merkel sagte am Freitag dazu nur, es seien „keine konkreten zusätzlichen Entscheidungen“ getroffen worden.

Al-Abadi bat ausdrücklich um weitere Waffen. „Ich erhoffe mir von Deutschland auch letale Unterstützung“, sagte der Ministerpräsident. „Ohne richtige internationale Unterstützung werden wir das nicht schaffen. Es ist in weltweitem Interesse, diesen Kampf zu verkürzen. Deswegen brauchen wir fortlaufende Unterstützung, um den IS endgültig zu besiegen.“ Die kurdischen Peschmerga-Kämpfer fordern vor allem panzerbrechende Waffen.

Grillo betont Bedeutung der Rüstungsindustrie für deutsche Sicherheit

BDI-Präsident Ulrich Grillo  hat die Bedeutung der deutschen Rüstungsindustrie für die Sicherheit Deutschlands betont. Eine starke wehrtechnische Branche sei für die Bundesrepublik unverzichtbar, sagte Grillo am Freitag auf einem Kongress zur Zukunft der Branche anlässlich der Münchner Sicherheitskonferenz. Angesichts einer zuletzt scharfen Debatte um Rüstungsexporte warnte der Chef des Bundesverbands der deutschen Industrie davor, die Rüstungsindustrie aus ideologischen Gründen in eine Ecke zu drängen.

Die Branche bekommt deutlich die Sparpolitik in Europa zu spüren und sieht Tausende Arbeitsplätze in Gefahr. Zugleich stehen etliche Unternehmen wegen Verzögerungen und Mängeln wie etwa Airbus beim militärischen Transportflugzeug A400M in der Kritik.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grabeskirche in Jerusalem aus Protest geschlossen
Sie gilt als Ort der Auferstehung Jesu und ist ein Tourismusmagnet. Doch jetzt bleibt die Grabeskirche in Jerusalem wegen eines heftigen Streits der Kirchen mit …
Grabeskirche in Jerusalem aus Protest geschlossen
Neue Anklage gegen Trumps Ex-Berater
Wieder gibt es Wirbel um die Russland-Ermittlungen. In einem Papier kontern die US-Demokraten republikanische Kritik am Vorgehen des FBI. Derweil häufen sich die …
Neue Anklage gegen Trumps Ex-Berater
Beamtenbund fordert bessere Gehälter im öffentlichen Dienst
Die Steuereinnahmen sprudeln, die Beamten wollen bei der anstehenden Tarifrunde davon profitieren. Die Abschlüsse in der Privatwirtschaft sollen als Orientierung gelten. …
Beamtenbund fordert bessere Gehälter im öffentlichen Dienst
Tausende erinnern an ermordeten russischen Oppositionellen
Vor drei Jahren wurde der russische Kremlkritiker Boris Nemzow erschossen. Die Mörder sitzen, doch die Hintergründe bleiben unklar. Drei Wochen vor der Präsidentenwahl …
Tausende erinnern an ermordeten russischen Oppositionellen

Kommentare