+
Angela Merkel.

Nach Bremer Skandal

„Merkel duckt sich weg“: Scharfe Attacken auf Kanzlerin in Bamf-Affäre

Innenminister Horst Seehofer präsentiert sich im Asyl-Skandal als Aufklärer. SPD und FDP begnügen sich aber nicht damit, ihn im Innenausschuss zu vernehmen. Auch seine Chefin gehöre bei dem Thema ins Rampenlicht.

Berlin - In der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide verlangt die SPD, dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einschaltet. „Merkel drückt sich vor ihrer eigenen Verantwortung. Sie schweigt, tut nichts und will den Kontrollverlust im Bamf aussitzen“, sagte der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner der Welt (Online, Print: Montag) mit Blick auf die Vorfälle in der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf). „Die Kanzlerin muss jetzt endlich dafür sorgen, dass aufgeklärt wird - und sie muss endlich selbst aufklären.“

Unterstützung erhielt Stegner vom parlamentarischen Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann. Im Bild-Talk sagt der: „Merkel hat dafür gesorgt, dass das Bamf in die Situation gekommen ist. Sie hat Verantwortung, sie sollte alles für die Aufklärung tun. Es ist das große Thema ihrer Kanzlerschaft. Jetzt duckt sich Merkel weg. Das frustriert die Menschen.“

Doch Buschmann betonte hinsichtlich eines möglichen Untersuchungsausschusses auch: „Das ist kein Angela-Merkel-Tribunal, aber man muss auch die Herbeiführung dieser Situation untersuchen. Ist die Behörde in eine Situation hineingebracht worden, in der Fehler unvermeidbar waren? Wir müssen die Situation und was dazu geführt hat untersuchen. Wir müssen uns das Jahr 2014 und 2015 ansehen. Was hat die Regierung getan, um die Konsequenzen aus der Entscheidung zu managen?“

Merkel hatte auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 die Zuständigkeit eigens ins Kanzleramt geholt: Sie machte ihren Kanzleramtschef, den heutigen Wirtschaftsminister Peter Altmaier, zum Flüchtlingskoordinator. Die im Zentrum der Affäre stehende Bremer Bamf-Außenstelle steht nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Verdacht, zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt zu haben.

Seehofer: „Ich werde alles, was ich weiß, am Dienstag auch im Bundestag sagen.“

Der für das Bundesflüchtlingsamt zuständige neue Innenminister Horst Seehofer (CSU) kündigte erneut volle Aufklärung und Konsequenzen an, ließ aber offen, ob Behördenchefin Jutta Cordt Fehler gemacht habe, die zu ihrer Ablösung führen könnten. Mit Blick auf seine Aussage am Dienstag im Innenausschuss des Bundestags versprach Seehofer in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“: „Ich werde alles, was ich weiß, am Dienstag auch im Bundestag sagen.“

Auf dem damaligen Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015/2016 hatte Frank-Jürgen Weise die Behörde geleitet. Der Bamf-Gesamtpersonalrat erhob nun schwere Vorwürfe gegen ihn. „Unter der Amtsleitung von Herrn Weise wurde das Bamf auf marktwirtschaftliche Benchmarks getrimmt. Über das Grundrecht auf Asyl wurde wie am Fließband entschieden“, sagte Personalrats-Chef Rudolf Scheinost den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Jetzt zahlen wir mit den vielen Gerichtsurteilen gegen Bamf-Entscheidungen sowie den Pannen, Fehlern und Unregelmäßigkeiten bei den Außenstellen die Rechnung für diese Behördenpolitik.“

Unregelmäßigkeiten in Bremen „auf falsch verstandene Humanität“ zurückzuführen

Weise verteidigte sein Vorgehen. Die Unregelmäßigkeiten in Bremen seien „im Kern auf persönliches Fehlverhalten“ und „wohl auf falsch verstandene Humanität“ zurückzuführen. Solche Fehler hätten „auch ohne Umbau der Behörde und Ansturm passieren können“, erklärte er. Ohne „eine massive Beschleunigung mit dem Risiko, dass unerfahrene Mitarbeiter und Dolmetscher auch Fehler machen können“, wären aber heute noch immer hunderttausende Asyl-Verfahren unbearbeitet, argumentierte er in denselben Blättern.

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) forderte eine andere Personalpolitik im Flüchtlingsamt. Nötig sei es, die vielen befristet eingestellten Entscheider zu entfristen „und das Personal aufzustocken“, sagte er in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“.

Seehofer bekräftigte, von den Bremer Vorgängen erst am 19. April erfahren zu haben, nachdem die Staatsanwaltschaft Durchsuchungen vorgenommen hatte. Er habe dann sofort gehandelt, indem er den Bundesrechnungshof als neutrale Instanz mit der Prüfung beauftragt und dem Bremer Amt verboten habe, weiter Asyl-Entscheidungen zu treffen.

Sein Staatssekretär Stephan Mayer (CSU) verteidigte die Entscheidung, Seehofer vor dessen Antrittsbesuch am 6. April in der Zentrale des Flüchtlingsamts nicht in Kenntnis gesetzt zu haben. Er habe am 4. April abends von der damaligen Bremer Bamf-Außenstellenleiterin Josefa Schmid einen knapp 100-seitigen Bericht erhalten - nur gut 24 Stunden vor Seehofers Termin. Ihm sei es wichtig gewesen, den Vorwürfen oder Gerüchten erst „auf den Grund zu gehen“, bevor der Minister damit befasst würde, sagte Mayer in der ARD-Sendung „Anne Will“. Und: „90 Prozent der Hinweise, die in diesem Bericht auftauchen, waren dem Bamf schon lange bekannt.“

Lesen Sie dazu auf merkur.de*Brisante Aussage: Josefa Schmid beschuldigt Bamf-Chefin Cordt im Asyl-Skandal

CDU-Generalsekretärin hält Bamf-Untersuchungsausschuss für möglich

Für Seehofer zeigt der Bremer Skandal auch, wie nötig die von ihm geplanten Ankerzentren sind, in denen Asylbewerber bleiben sollen, bis über ihren Antrag positiv entschieden ist oder sie abgeschoben werden. „Denn wir wollen ja in den Zentren die Asylverfahren nicht nur schneller, sondern auch sicherer machen“, sagte er im ZDF.

Der von ihm angekündigte „Masterplan“ asylpolitischer Maßnahmen sei fertig. Er werde ihn „wahrscheinlich in der übernächsten Woche veröffentlichen“. Der Bremer Fall zeige, dass die ganze Asyl-Organisation verändert werden müsse. „Ohne Begrenzung (der Zuwanderung) werden wir mit den Problemen nicht fertig werden können.“

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hält einen Untersuchungsausschuss in der Affäre um falsche Asylbescheide beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) für möglich. Wenn die derzeitige Aufklärung nicht genug Vertrauen schaffe, werde sich keiner gegen einen Untersuchungsausschuss stellen, sagte sie am Montag in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen". Zunächst müsse aber abgewartet werden, was Innenminister Horst Seehofer (CSU) vor dem Bundestags-Innenausschuss erkläre.

"Die Chance muss man ihm schon geben", sagte Kramp-Karrenbauer. Es gehe vor allem darum, zu klären, wo es kriminelle Energie und wo es "Organversagen" beim Bamf gegeben habe. Geklärt werden müsse, ob das Problem an den Meldewegen im Amt selbst liege oder ob es größer sei.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Streit um getöteten Journalisten Khashoggi: Hinweise auf Verwicklung des saudischen Kronprinzen
Im Fall des ermordeten saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi hat der türkische Präsident Erdogan mitgeteilt, dass er die aufgezeichneten Tonaufnahmen der …
Im Streit um getöteten Journalisten Khashoggi: Hinweise auf Verwicklung des saudischen Kronprinzen
Peking sucht Unterstützung gegen Protektionismus der USA
Handelsspannungen, Territorialstreitigkeiten und das Drama um die Rohingya-Flüchtlinge überschatten den Asean-Gipfel in Singapur. Kann China mit Unterstützung seiner …
Peking sucht Unterstützung gegen Protektionismus der USA
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
Dobrindt zufrieden mit Seehofers Rückzugsankündigung
Horst Seehofer hat es nicht eilig mit den Rücktritten. Aber in der CSU brodelt es. CSU-Landesgruppenchef Dobrindt findet schon mal lobende Abschiedsworte für den …
Dobrindt zufrieden mit Seehofers Rückzugsankündigung

Kommentare