+
Petro Poroschenko und Angela Merkel bei einem Treffen im Juli 2018. Foto: Bernd von Jutrczenka

Kurz vor Stichwahl in Kiew

Merkel empfängt ukrainischen Präsidenten Poroschenko

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt heute den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko.

Bei den Beratungen im Kanzleramt in Berlin soll es bei einem gemeinsamen Mittagessen unter anderem um die bilateralen Beziehungen, die innenpolitische Lage in der Ukraine und die weitere Umsetzung der Minsker Vereinbarungen gehen. Poroschenko kämpft am Ostersonntag in einer Stichwahl gegen den Polit-Neuling und Komiker Wolodymyr Selenskyj um das Präsidentenamt. Beide Kandidaten stehen für eine klare West-Orientierung der in die EU strebenden Ex-Sowjetrepublik.

Neben der Lage auf der 2014 von Russland annektierten ukrainischen Halbinsel Krim soll es auch um die weiterhin stockende Umsetzung des Minsker Friedensabkommens für die Ostukraine gehen. Dort bekämpfen sich seit mehr als vier Jahren Separatisten und Regierungstruppen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scharfer Schlagabtausch der SPD-Vorsitzkandidaten über Grundrente
Die beiden verbliebenen Kandidatenteams für den SPD-Vorsitz haben sich einen heftigen Schlagabtausch geliefert.
Scharfer Schlagabtausch der SPD-Vorsitzkandidaten über Grundrente
Linksfraktion: Amira Mohamed Ali folgt auf Sahra Wagenknecht
Die Ära Wagenknecht bei der Linken ist vorbei. Die Fraktion im Bundestag hat eine neue Spitze gewählt. Dietmar Bartsch behält sein Amt. Neue Co-Chefin ist Amira Mohamed …
Linksfraktion: Amira Mohamed Ali folgt auf Sahra Wagenknecht
Gegen bayerische „Bienen“-Gesetze: Die AfD verklagt Markus Söder
Die AfD zieht in Bayern vor Gericht. Ziel: Das „Bienen“-Gesetz und das Begleitgesetz sollen für nichtig erklärt werden. Dafür nimmt die Partei die ganze Staatsspitze ins …
Gegen bayerische „Bienen“-Gesetze: Die AfD verklagt Markus Söder
Drogenbeauftragte fordert neue Cannabis-Debatte: „Viele sagen: Unser Modell funktioniert nicht“
Cannabis legalisieren, oder nicht? Die Drogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) will sich ansehen, wie andere Länder mit Cannabis-Konsum umgehen.  
Drogenbeauftragte fordert neue Cannabis-Debatte: „Viele sagen: Unser Modell funktioniert nicht“

Kommentare