+
Fraktionssitzung der Unionsparteien: Vorsitzender der Union im Bundestag, Ralph Brinkhaus, und Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Vorsitzender der Union im Bundestag

Diskussion um muslimischen Kanzler: Zentralrat der Muslime verteidigt Brinkhaus

Eine Äußerung von Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) über einen möglichen muslimischen CDU-Kanzler sorgt in der Partei für Diskussionen.

Berlin - Ein Muslim als mittelfristiger Merkel-Erbe schlägt hohe Wellen. Die Debatte sei nicht nachvollziehbar und mit den Grundwerten der Partei unvereinbar, sagte der baden-württembergische CDU-Bundestagsabgeordnete Eberhard Gienger der Bild-Zeitung. „Das „C“ im Parteinamen ist ja nicht willkürlich gewählt worden.“

Brinkhaus hatte dem Mediendienst Idea auf die Frage, ob ein Muslim im Jahr 2030 für die CDU Bundeskanzler werden könne, geantwortet: „Warum nicht, wenn er ein guter Politiker ist und er unsere Werte und politischen Ansichten vertritt.“ Das Interview wurde bereits Ende Februar veröffentlicht.

Merkur-Kommentar zum Thema*: Brinkhaus und die Idee vom muslimischen Kanzler: Unfassbar dumm

Merkel-Erbe: „Kann nicht glauben, dass Brinkhaus das gesagt hat“: Debatte um muslimischen CDU-Kanzler tobt

Mecklenburg-Vorpommerns CDU-Chef Vincent Kokert sagte der Bild dazu: „Beim besten Willen, ich kann nicht glauben, dass Ralph Brinkhaus das gesagt hat - nein, das glaube ich nicht.“ Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hingegen pflichtete Brinkhaus in dem Blatt bei: „Selbstverständlich könnte auch ein muslimischer Christdemokrat, ein Hindu oder ein Atheist für die CDU Bundeskanzlerin werden.“

Brinkhaus hatte in dem Idea-Interview weiter ausgeführt, die CDU sei eine Volkspartei, da gebe es ein breites Meinungsspektrum. „Für mich ist nicht entscheidend, welcher Religion ein Mensch angehört, sondern welche Werte er hat. Die CDU ist keine Religionsgemeinschaft - das unterscheidet uns von der katholischen Kirche, in der ich Mitglied bin.“

Kommentar: Türkei-Touristen: Erdogan außer Rand und Band*

Mitsch über Brinkhaus: „Eine unglückliche Schlagzeile“

Der Unionsfraktionschef habe mit seinen Äußerungen „eine unglückliche Schlagzeile produziert“, sagte der Chef der konservativen Werteunion in der CDU, Alexander Mitsch, der Passauer Neuen Presse. „Es wäre notwendig gewesen, gleichzeitig darauf hinzuweisen, dass der politische Islam den Werten und Normen unserer europäisch-westlich und christlich geprägten Gesellschaft entgegensteht und deshalb keinen Einfluss in Deutschland gewinnen darf“, so der CDU-Politiker.

CDU-Bundesvorstand Elisabeth Motschmann sagte der Zeitung: „Wir verunsichern unsere Stammwähler mit dieser Diskussion. Angela Merkel und AKK sind erfolgreiche Spitzenfrauen der CDU. Wozu die Debatte über einen muslimischen Mann als Kanzler?“

Brinkhaus: Auch Muslime eingeladen in der CDU mitzumachen

Brinkhaus sieht schon heute in der CDU Karrieremöglichkeiten für Nicht-Christen. „In manchen Regionen gehört nur noch ein Bruchteil der Bevölkerung einer Kirche an“, sagte er. „Deshalb sind auch Muslime, die unsere Werte teilen – die Würde des Menschen, Eigenverantwortung, Solidarität – und zum Grundgesetz stehen, herzlich eingeladen, in der CDU mitzumachen.“

Brinkhaus‘ Muslim-Debatte spaltet CDU

Alarmiert regierte auch Innenexperte Christoph de Vries (CDU). Der Berichterstatter für Kirchen, Religionsgemeinschaften, jüdisches Leben und die Islamkonferenz in der Unions-Fraktion sagte der Zeitung: „Wer für die Union als Kanzler antritt, muss nicht christlich sein, aber christdemokratische Werte vertreten und sich Deutschland zugehörig fühlen.“ Dies gelte leider nicht für einen größeren Teil von Muslimen, die einem religiösen Fundamentalismus nacheiferten und sich ausländischen Staatschefs verbunden fühlten.

Die NRW-Integrationsstaatssekretärin Serap Güler (CDU) sprang Brinkhaus bei: „Ralf Brinkhaus hat mit seiner Antwort lediglich klargestellt, dass bei uns in der CDU niemand aufgrund seines Glaubens benachteiligt wird, solange er unsere Werte und politischen Ansichten vertritt.“ Auch Schleswig-Holsteins CDU-Bildungsministerin Karin Prien unterstützte den Vorstoß gegenüber „Bild“: „Selbstverständlich könnte auch ein muslimischer Christdemokrat, ein Hindu oder ein Atheist für die CDU Bundeskanzler werden“, sagte Prien.

Kriegsverbrecher unter Flüchtlingen? Seehofer ordnet Untersuchung an

Bosbach: „Mir ist nicht bekannt, dass AKK, Merz oder Spahn beabsichtigen, zum Islam überzutreten“

CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach sagte der Passauer Neuen Presse, eine solche Konstellation sei zwar „rein theoretisch denkbar, aber praktisch sehr unwahrscheinlich“. „Denn mir ist nicht bekannt, dass (CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer) AKK, Friedrich Merz oder Jens Spahn beabsichtigen, zum Islam überzutreten.“

„Komplett idiotisch“? Zentralrat der Muslime verteidigt CDU-Mann Brinkhaus

SPD-Vizechef Ralf Stegner nannte die Debatte „komplett idiotisch“. Der Zentralrat der Muslime verteidigte Brinkhaus: "Herr Brinkhaus spricht eigentlich eine Selbstverständlichkeit an", sagte der Vorsitzende des Zentralrats, Aiman Mazyek, der Heilbronner Stimme (Freitagsausgabe). "Jede Person, egal welcher Religion oder auch ohne Religionszugehörigkeit, sollte bei entsprechender Qualifikation jedes Amt in unserem Land bekleiden können."

"Es geht hier nicht um eine Frage des Glaubens. Sondern darum, ob unsere Amtsträger Deutschland und der Demokratie dienen, und zu den gemeinsamen Werten und dem Grundgesetz stehen", erklärte Mazyek weiter. Allerdings halte er die durch Brinkhaus ausgelöste Debatte gleichwohl nicht für besonders glücklich: "Die Zuspitzung zum jetzigen Zeitpunkt auf das Religiöse kann ich nicht nachvollziehen und sie ist auch nicht notwendig."

Merkel, Brinkhaus und Co.: Auch das könnte Sie interessieren:

Kanzler Kurz: Seltener Auftritt mit seiner Freundin sorgt für Aufsehen - nur eines fehlt den Fans oder Beben nach Hessen-Wahl: Merkel kündigt Politik-Aus an oder CDU-Abgeordnete klatschen nach Kauder-Sturz ab - jetzt äußern sie sich zu den Tagesschau-Bildern oder Kühnert greift Bayern-Boss bei Maischberger an: „Als Hoeneß verurteilt wurde ...“ oder Peinlicher Brexit-Albtraum: Dem Land droht eine Revolte oder Varoufakis irritiert AfD-Frau von Storch - und bringt Anne Will in die Zwickmühle oder May: Brexit-Durchbruch in letzter Minute oder Wagenknecht zieht sich aus gesundheitliche Gründen zurück - das schrieb sie ihren Kollegen

*Merkur.de gehört zum Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess gegen SS-Wachmann: Aussage des Angeklagten erwartet
Hamburg (dpa) - Im Hamburger Prozess gegen einen ehemaligen Wachmann im KZ Stutthof wird heute (11.00 Uhr) eine Aussage des Angeklagten erwartet. Der 93-Jährige ist der …
Prozess gegen SS-Wachmann: Aussage des Angeklagten erwartet
„Anne Will“ zu Erdogans Militär-Offensive: Diese Gäste diskutieren am Sonntag in der ARD
Am Sonntag, 20. Oktober, bespricht Talkmasterin Anne Will in ihrer ARD-Sendung die Militäroffensive des türkischen Präsidenten Präsident Recep Tayyip Erdogan - und die …
„Anne Will“ zu Erdogans Militär-Offensive: Diese Gäste diskutieren am Sonntag in der ARD
Maas über Türkei-Offensive: „Nicht im Einklang mit Völkerrecht“ - Kurdenmiliz kündigt erstmals Rückzug an
Während der Waffenruhe in Nordsyrien droht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Kurden. Nun plant die Kurdenmiliz einen Rückzug. Alle aktuellen Nachrichten …
Maas über Türkei-Offensive: „Nicht im Einklang mit Völkerrecht“ - Kurdenmiliz kündigt erstmals Rückzug an
Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu
Die Grünen haben im Schweizer Parlament so viele Sitze dazu gewonnen wie keine Partei seit Jahrzehnten. Die absolute rechte Mehrheit ist hin. An der Regierung ändert das …
Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu

Kommentare