+
Merkel auf der Klausurtagung CDU Baden-Württemberg.

Nach Amtsantritt

Merkel erinnert Trump an „gemeinsame Werte“

Schöntal - Nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump hat sich erstmals Kanzlerin Angela Merkel zu Wort gemeldet - mit einer subtilen Mahnung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zu einem Festhalten an gemeinsamen Regeln aufgerufen. "Ich glaube ganz fest daran, dass es uns allen am besten geht, wenn wir ein regelbasiertes, auf gemeinsamen Werten beruhendes, gemeinsames Agieren haben", sagte Merkel am Samstag nach einer Klausurtagung der baden-württembergischen CDU in Kloster Schöntal.

Merkel bezog ihren Aufruf zu regelbasiertem Handeln ausdrücklich auf das Vorgehen "in der internationalen Wirtschaftsordnung, in der internationalen Handelsordnung" sowie in der Verteidigungs- und Bündnispolitik. Trump lehnt internationale Freihandelsabkommen ab und hat auch die Zusammenarbeit in der Nato in Frage gestellt.

"Das transatlantische Verhältnis wird nicht weniger wichtig in den nächsten Jahren, als es in der Vergangenheit war", sagte Merkel weiter zu dem Regierungswechsel in den USA. "Dafür werde ich arbeiten", kündigte sie auch mit Blick auf die deutsche G20-Präsidentschaft an. 

"Und auch wenn es unterschiedliche Meinungen gibt, sind Kompromisse immer dann am besten zu finden, wenn man in Respekt miteinander sich austauscht", hob die Kanzlerin hervor.

Bereits anlässlich seines Wahlsieges hatte Merkel Trump an dessen Verantwortung erinnert.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare