+
Angela Merkel bei der Fraktionssitzung der Unions-Bundestagsfraktion. 

Kanzlerin meldet sich zu Wort

Merkel ermahnt Union: Nach den Wahlsiegen auf Boden bleiben

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat ihre Union nach den CDU-Siegen bei den drei jüngsten Landtagswahlen noch einmal dazu aufgerufen, auf dem Boden zu bleiben.

Die Lage der Dinge könne sich auch sehr schnell wieder ändern, sagte Merkel nach Teilnehmerangaben in einer Unionsfraktionssitzung am Dienstag im Bundestag.

Vor allem im Saarland sei es im März eine „Nervenleistung“ gewesen, die Wahl so deutlich zu gewinnen. Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hatte ihr Amt trotz des damaligen Aufschwungs der Bundes-SPD durch den Kanzlerkandidaten Martin Schulz klar verteidigt. Merkel sagte, die Union müsse bis Anfang Juli ein Zukunftsprogramm für die Bundestagswahl im September entwerfen. Sie müsse hart arbeiten und sich auf Land und Menschen konzentrieren. Dann habe sie „alle Chancen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist tot. Die Polizei fahndet nach Verdächtigen. Der 17-jährige Moussa Oukabir war möglicherweise nicht der Fahrer des …
Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Nach dem Terroranschlag in Barcelona fordert CSU-Chef Horst Seehofer eine engere Zusammenarbeit der Geheimdienste.
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Dogan Akhanli floh vor mehr als 25 Jahren aus der Türkei, er ist längst deutscher Staatsbürger, lebt in Köln. Nun hat die spanische Polizei den kritischen Schriftsteller …
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass
Angespannte Stunden in Boston: Eine Woche nach den Zusammenstößen in Charlottesville gehen in der US-Ostküstenstadt tausende Menschen auf die Straße - Demonstranten und …
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass

Kommentare