+
Angela Merkel auf dem EU-Gipfel in Malta.

Beschluss wohl Ende März

Merkel erwartet Zukunft der EU mit „verschiedenen Geschwindigkeiten“

Malta - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet, dass sich der weitere Ausbau der EU "mit verschiedenen Geschwindigkeiten" vollziehen wird.

Der EU-Gipfel habe am Freitag über diese Frage diskutiert und festgestellt, "dass nicht immer alle an den gleichen Integrationsstufen teilnehmen werden", sagte Merkel in der maltesischen Hauptstadt Valletta. Sie glaube, dass sich dies "eventuell" auch in der für Ende März geplanten Erklärung zur Zukunft der EU wiederfinden werde.

Die EU-Staats- und Regierungschefs kommen dann zu einem Jubiläumsgipfel zu 60 Jahre Römische Verträge in der italienischen Hauptstadt zusammen. Geplant ist eine Erklärung, die nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt den Weg der Europäischen Union über die kommenden zehn Jahre weisen soll.

Beim Malta-Gipfel wurde zum Abschluss laut Merkel von den 27 EU-Staaten ohne die britische Premierministerin Theresa May über die "Art" der Erklärung von Rom diskutiert. Diese werde voraussichtlich einerseits "noch einmal auf unsere Wertebasis hinweisen", sagte sie. Sie solle aber auch definieren, "wo wir uns in unserer Rolle in der Welt sehen".

Merkel betonte, die Gespräche der 27 Staats- und Regierungschefs seien in einem "Geist der Gemeinsamkeit" geführt worden. Dieser sei "stark auf die Zukunft ausgerichtet" gewesen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Verhandlungen: Union ist uneinig über Mütterrente
Obergrenze, Dieselverbot, Einwanderungsgesetz – das sind die prominenten Konfliktlinien, die die Parteien bei den Jamaika-Verhandlungen trennen. Mindestens genauso …
Jamaika-Verhandlungen: Union ist uneinig über Mütterrente
Ticker zur Österreich-Wahl: Grüne endgültig vor dem Parlaments-Aus
Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: Grüne endgültig vor dem Parlaments-Aus
Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge
Dank zusätzlicher Steuereinnahmen wächst der Haushalt des Freistaates Bayern im kommenden Jahr um 524 Millionen Euro. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Christian …
Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge
Nach Wiederwahl an die Spitze: Wagenknecht düpiert Riexinger
"Bernd, das ist die Pressekonferenz der Fraktion" - nach ihrer Wiederwahl an die Fraktionsspitze weist Wagenknecht den Linke-Chef öffentlich in die Schranken. Heute geht …
Nach Wiederwahl an die Spitze: Wagenknecht düpiert Riexinger

Kommentare