+
Zwischen den ganzen Fragen gab es eine kleine Tanzeinlage zu Musik von Justin Timberlake.

Private Geständnisse bei Kinder-PK

Merkel erzählt vom schönsten Moment ihres Lebens - und alle sind erstmal baff

Das gab es noch nie: Kanzlerin Merkel hat Kindern eine Pressekonferenz gegeben. Die Kinder schafften es, der Kanzlerin viel Privates zu entlocken - inklusive ein romantisches Geständnis.

Nach fast zwölf Jahren im Amt gibt es wahrscheinlich nicht viel, was Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zum ersten Mal macht. Aber eine Pressekonferenz nur für Kinder hat sie tatsächlich noch nie gegeben. Die Premiere fand am Sonntagnachmittag - genau eine Woche vor der Wahl - in Berlin statt. Eine Stunde lang prasselten die Fragen nur so auf die Kanzlerin ein.

Merkels Hobby? „Kartoffeln anbauen“

Und Merkel erweist sich wieder einmal als Vollprofi. "Spaghetti Bolognese" als Antwort auf die Frage nach dem Lieblingsessen kommt natürlich hervorragend an. "Igel, Elefanten und Feldhasen" als Lieblingstiere klingen auch nicht schlecht. Und Manuel Neuer und Philipp Lahm als Lieblingsfußballer stoßen ebenfalls auf zustimmendes Nicken. Das Hobby "Kartoffeln anbauen" wird eher zurückhaltend aufgenommen.

Auch nach dem schönsten Moment in ihrem Leben wurde die Kanzlerin gefragt - und die Antwort fiel für die sonst so sachliche Merkel sehr romantisch aus: "Das war, als ich meinen Mann kennengelernt habe", erklärte sie nach längerem Überlegen. Sogleich ging ein Raunen durch das Publikum.

Frau Merkel, würden Sie gerne Kinder haben?

Überhaupt scheuten sich die Kinder nicht vor privaten Fragen. So auch: Würden Sie gerne mal Kinder haben? Merkels: „Es hat sich nicht ergeben und jetzt bin ich zu alt. Aber mein Mann hat Kinder und Enkelkinder.“

Die Antwort auf die Frage nach dem Lieblingsland beantwortet Merkel zunächst mit Deutschland - und ihre Wunschreiseziele teilt sie gerecht zwischen USA und Russland auf. Eine Sechsjährige will von der Kanzlerin wissen, ob sie schon einmal einen Wackelzahn hatte. Als "sehr unangenehm" hat Merkel das in Erinnerung.

Es wird aber auch nach US-Präsident Donald Trump, der Energiewende, der Obergrenze für Flüchtlinge, dem Frieden zwischen Schwarzen und Weißen und dem Kampf gegen Plastikmüll gefragt. Und Merkel schont in ihren Antworten ihre jungen Zuhörer nicht. Sie zitiert Artikel eins des Grundgesetzes, begründet ihre Wahl der CDU "von der Wirtschaftsordnung her" oder diskutiert mit einem Frager das Thema Massentierhaltung und die verschärfte Gülleverordnung.

Merkel ermahnt die Kinder auch mal streng

Nach einer halben Stunde ruft die Kanzlerin, die ihr Publikum mitunter auch streng ermahnt, mal "ein bisschen ruhiger da hinten" zu sein, zum allgemeinen Ausschütteln auf. Justin Timberlake ertönt, Merkel wippt ein bisschen mit und klatscht auch zwei Mal in die Hände.

Die Kinder erfahren an dem Nachmittag dann auch noch, dass die Kanzlerin "eine schöne Strickjacke" oder "sehr bequeme Schuhe" als Lieblingskleidung hat, gerne als "Astronautin ein Mal um die Erde fliegen" würde und "es immer ganz traurig" fand, wenn das Kaninchen oder der Kanarienvogel ihrer Schwester starb.

So beschreibt Merkel Horst Seehofer

Nach CSU-Chef Horst Seehofer wird sie dann auch noch gefragt. "Wisst Ihr, wer das ist?", fragt die Kanzlerin zurück. "Nein", lautet die Antwort. Merkel sagt, dass Seehofer "naja, fast 30 Zentimeter größer" sei als sie - und "dass das Gemeinsame überwiegt".

Angela Merkel und die CDU verlieren eine Woche vor der Bundestagswahl in den Wahlumfragen. Die AfD bleibt dagegendrittstärkste Kraft.

dpa/smu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
In den USA könnten bald große Bereiche des öffentlichen Dienstes stillstehen. Hintergrund ist eine drohende Zahlungsunfähigkeit der Regierung, weil eine …
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Von Protesten in den USA bis zum Wahlkampf von Emmanuel Macron: Die Menschenrechtler von Human Rights Watch schöpfen Hoffnung aus Beispielen für Engagement gegen …
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Österreich will sich während seines EU-Ratsvorsitzes in der zweiten Jahreshälfte um eine umfassende Reform der Asyl- und Migrationspolitik bemühen.
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Kommentare