+
Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert Geduld bei der Euro-Rettung.

Merkel: Euro-Rettung braucht Zeit

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihren Willen bekräftigt, den Euro zu verteidigen. Die Euro-Zone sei entschlossen und zuversichtlich, die Stabilität der Gemeinschaftswährung zu sichern.

Dies könne aber nicht mit einer einzigen Maßnahme erreicht werden, sondern sei ein länger andauernder Prozess, sagte Merkel nach einem Gespräch mit dem finnischen Ministerpräsidenten Jyrki Katainen am Dienstag in Berlin.

Deshalb sei es wichtig, die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms EFSF zügig umzusetzen. Deutschland und Finnland seien sich einig, dass die Euro-Gruppe enger und mit klaren Regeln zusammenarbeiten müsse, betonte die Kanzlerin.

Finnland verlangt als einziger der 17 Euro-Staaten von Griechenland zusätzliche Sicherheiten als Pfand. Dazu meinte Merkel, sie sei zuversichtlich, dass eine einvernehmliche Lösung der Euro-Partner gefunden werden könne: “Ich bin ganz optimistisch, dass das geht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehntausende Asyl-Entscheidungen werden nun überprüft - nach dem Zufallsprinzip
Als Konsequenz aus dem Korruptionsverdacht beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sollen Zehntausende Asyl-Verfahren noch einmal angeschaut werden.
Zehntausende Asyl-Entscheidungen werden nun überprüft - nach dem Zufallsprinzip
Merkel düpiert Seehofer - Machtkampf ums Digitale 
Mit einer Personalie wischt die Bundeskanzlerin ihrem Innenminister Seehofer jetzt eins aus. Es geht ausgerechnet ums lange stiefmütterlich behandelte Digitale. 
Merkel düpiert Seehofer - Machtkampf ums Digitale 
Zschäpe-Verteidiger: Bundesanwaltschaft ignoriert Fakten
Tag zwei der Verteidiger-Plädoyers im NSU-Prozess. Scharf ist vor allem der Ton, in dem einer von Beate Zschäpes Vertrauensanwälten die massiven Anklagevorwürfe der …
Zschäpe-Verteidiger: Bundesanwaltschaft ignoriert Fakten
Wirtschaftsverbände schlagen Alarm: Diese Reformen müssen umgesetzt werden
3,6 Millionen Firmen, rund 17 Millionen Beschäftigte: Der Mittelstand hat großes Gewicht in Deutschland. Nun richten Wirtschaftsverbände Forderungen an die große …
Wirtschaftsverbände schlagen Alarm: Diese Reformen müssen umgesetzt werden

Kommentare