+

Merkel fordert bessere Überwachung der Geheimdienste

Berlin - Als Reaktion auf die NSA-Spähaffäre wird der Ruf nach einer Stärkung der parlamentarischen Kontrollrechte gegenüber den deutschen Geheimdiensten lauter - auch von Kanzlerin Angela Merkel.

Das Parlament solle „mehr Möglichkeiten bekommen, hier zuzugreifen“, sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstagabend in der Sendung „Forum Politik“ des TV-Senders Phoenix und des Deutschlandfunks. Sie betonte, die Geheimdienste würden gebraucht. Es müsse aber auch gesagt werden: „Ihr seid nicht außerhalb der demokratischen Rechtsordnung, sondern Ihr seid auch dafür verpflichtet, so weit das Eure Arbeit zulässt, bestimmte Dinge auch transparent zu machen.“

Unions-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer (CDU) plädierte in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch) dafür, grundsätzlich zu klären, wie die operativen Fähigkeiten des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestags gestärkt werden könnten.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sieht die NSA-Spähaffäre noch nicht als beendet an. „Es sind noch viele Fragen zu erörtern. Ich sehe noch ein sehr großes Aufgabenfeld vor uns“, sagte sie den „Kieler Nachrichten“ (Mittwoch). Das Zugangsrecht des Parlamentarischen Kontrollgremiums zum Geheimdienst müsse gestärkt und zusätzlich ein ständiger Geheimdienstbeauftragter ernannt werden.

dpa

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
Lange hat die Kanzlerin gewartet, nun will sie sagen, wer in der CDU die Ministerposten erhalten soll. Einiges ist vorher schon durchgesickert. Aber noch ist nicht alles …
Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare