+
Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert von der russischen Regierung auf ein umstrittenes neues Gesetz zu verzichten.

Merkel fordert von Moskau Verzicht auf umstrittenes Gesetz

Berlin - Die Staatsduma in Moskau stellt Berichte und öffentliches Reden über Homosexualität unter Strafe - und die Bundesregierung ist entsetzt. Kanzlerin Merkel fordert die Rücknahme des Verbots, Außenminister Westerwelle lässt Reisehinweise für Russland verschärfen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Russland aufgefordert, das gesetzliche Verbot von „Homosexuellen-Propaganda“ wieder zurückzunehmen. „Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass der russische Staat und auch die Duma diese Entscheidungen rückgängig machen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin.

Die Staatsduma in Moskau hatte das Verbot am Vortag bei nur einer Enthaltung beschlossen. Wer in Russland im Beisein von Kindern über Homosexualität spricht, riskiert künftig hohe Geldstrafen.

„Damit werden Homosexuelle noch weiter an den Rand der Gesellschaft gedrängt und die Presse- und Meinungsfreiheit noch weiter eingeschränkt“, kritisierte der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning (FDP). Er forderte Kremlchef Wladimir Putin auf, das Dokument nicht in Kraft zu setzen.

Das Gesetz bedeute, dass Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung „stigmatisiert und im Ergebnis auch diskriminiert werden“, sagte Seibert nach der wöchentlichen Kabinettssitzung. Dies widerspreche dem Geist der europäischen Menschenrechts-Konvention.

Auf Anweisung von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sollten auch die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes für Russland verschärft werden. Die Moskauer Stadtmagazine „Afischa“ und „Bolschoi Gorod“ färbten aus Protest ihre Titelseiten in den Regenbogenfarben, dem Erkennungszeichen von Schwulen und Lesben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Vor 74 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Die Kritik am US-Präsidenten wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Merkel heute bei Sommer-Pressekonferenz: Diese Themen dürften ihr Bauchweh bereiten
In Berlin gibt Kanzlerin Angela Merkel heute ihre traditionelle Pressekonferenz kurz vor der Sommerpause. Nie zuvor plagten die Kanzlerin so schwere Probleme - sowohl …
Merkel heute bei Sommer-Pressekonferenz: Diese Themen dürften ihr Bauchweh bereiten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.