+
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht in New York während der Konferenz "Securing a healthy future". Foto: Michael Kappeler

Merkel verlangt Vergrößerung des UN-Sicherheitsrats

Ganze drei Tage war Merkel bei den Vereinten Nationen in New York. Kein großer Auftritt, aber eine Botschaft: Sie will die Welt verändern - und würde gern bei der Weltorganisation anfangen.

New York (dpa) - Trotz jahrelanger erfolgloser Bemühungen drängt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Vereinten Nationen zu einer Reform ihres Sicherheitsrates.

Bei einem Treffen der sogenannten G4-Staaten (Deutschland, Brasilien, Indien, Japan) am Samstag am Rande des UN-Nachhaltigkeitsgipfels in New York sagte Merkel: "Nicht nur wir vier, sondern auch viele andere sind mit der Struktur und der Arbeitsmethode des Sicherheitsrats nicht einverstanden."

Um die dramatischen Probleme - wie Terror, zerfallende Staaten, Naturkatastrophen, Flüchtlingsströme - zu lösen, müsse das Gremium erweitert werden. Die wirklichen Kräfteverhältnisse weltweit müssten besser widergespiegelt werden, als das heute der Fall sei.

Merkel rief die Wirtschaft auf, die Umsetzung der am Freitag auf dem Gipfel beschlossenen UN-Agenda 2030 zu Armutsbekämpfung und Umweltschutz zu unterstützen. Die 193 UN-Mitgliedstaaten könnten das nicht alleine schaffen. An die Adresse der Organisation selbst sagte sie, erste Bewährungsprobe für die Agenda werde die Klimakonferenz in Paris im Dezember sein. Damit könne die UN schon bald beweisen, ob die Agenda Realität werde.

Als eine Lehre aus der Ebola-Krise forderte Merkel internationale Aktionspläne für den Umgang beim Ausbruch solcher Epidemien - "damit wir nicht wieder eine Folge von panischen Reaktionen bekommen und bei der nächsten Krankheit wieder in den aufgeregten Zustand verfallen und alles wieder neu machen."

In ihrer Rede auf dem Gipfel sagte sie: "Nichts muss so bleiben, wie es ist. (...) Wir wollen und wir können unsere Welt verändern."

In deutschen Regierungskreisen hieß es, es gebe keine Aussicht auf eine baldige Veränderung des Machtgefüges im Sicherheitsrat. Die vier Staaten wollten ihre Bemühungen darum aber nicht aufgeben. Die Gruppe dringt seit Jahren auf eine umfassende Erweiterung des Sicherheitsrats, um der gestiegenen Bedeutung Afrikas und Asiens Rechnung zu tragen.

Ein Antrag auf Installierung zweier ständiger Sitze für Afrika und vier zusätzlicher nichtständiger Sitze - je einen für Asien, Afrika, Lateinamerika und Osteuropa -, scheiterte aber bereits vor Jahren in der UN-Vollversammlung. Als Ständige Mitglieder haben seit jeher nur die USA, China, Russland, Großbritannien und Frankreich einen festen Sitz.

Website des Gipfels

Hintergründe zu dem Jahrtausendzielen (MDG, 2000 bis 2015)

Hintergründe zu den Nachhaltigkeitszielen (SDG, 2015 bis 2030)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel verrät, was sie sich vom SPD-Parteitag erhofft 
Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Merkel verrät, was sie sich vom SPD-Parteitag erhofft 
SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es überhaupt zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag am Sonntag. Die …
SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
Skandal um Missbrauch in Chile: Papst in der Kritik
Franziskus bittet in Chile um Verzeihung wegen Sexualverbrechen eines Priesters. Er verteidigt aber den Bischof, der nach Opferangaben den Täter schützt. Selbst in der …
Skandal um Missbrauch in Chile: Papst in der Kritik
AfD erzwingt Abbruch von Bundestagssitzung: "Revanche"
Die AfD werde die etablierten Parteien im Bundestag "jagen", hat Fraktionschef Gauland schon am Wahlabend gedroht. Was er damit meint, zeigt sich am späten …
AfD erzwingt Abbruch von Bundestagssitzung: "Revanche"

Kommentare