1 von 16
Angela Merkel besucht die Flüchtlingsunterkunft in Heidenau einen Tag nachdem die Asylbeantragung vereinfacht wurde.
2 von 16
Die Kanzlerin zeigt mit dem Besuch, dass sie sich aktiv für eine Verbesserung der Flüchtlingslage einsetzt.
3 von 16
In Heidenau war es in den letzten Wochen häufig zu Ausschreitungen gegen Flüchtlinge gekommen.
4 von 16
In diesem Haus leben derzeit mehr als 200 Flüchtlinge.
5 von 16
Jetzt zeigt sich die Kanzlerin am Ort der massiven Ausschreitungen.
6 von 16
Die Kanzlerin posiert mit Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (l.), dem Präsident des Roten Kreuzes Rudolf Seiters (2.v.r.) und Heidenau's Bürgermeister Jürgen Opitz (r.). 
7 von 16
Das Polizeiaufgebot anlässlich des Besuchs Merkels ist groß.
8 von 16
Ministerpräsident Tillich diskutiert mit den Bürgern über das Flüchtlingsthema.

Ausschreitungen gegen Flüchtlinge

Bringt sie die Wende? Fotos vom Heidenau-Besuch der Kanzlerin 

Heidenau - Bei strahlendem Sonnenschein besucht Kanzlerin Merkel das Flüchtlingsheim in Heidenau. Doch die vergangenen Ausschreitungen in der sächsischen Stadt werfen lange Schatten auf die Flüchtlingsdebatte. 

Gemeinsam mit Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich und Heidenau's Bürgermeister Jürgen Opitz besucht Kanzlerin Merkel die Flüchtlingsunterkunft in Heidenau. Die Kanzlerin stand zuletzt in der Kritik,

zu lange zu den Ausschreitungen geschwiegen zu haben

. Nun will sie mit dem Besuch in der sächsischen Stadt ein Zeichen setzen.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Den Gipfel mit Machthaber Kim hat Trump erstmal abgesagt, doch beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. Nicht nur Nordkorea bleibt bei eher versöhnlichen …
USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.