+
Merkel hat Hollande das Du angeboten.

"Die Chemie stimmt"

Angela und François sind jetzt Duzfreunde

Berlin - Pünktlich zum 50-jährigen Bestehen des Élysée-Vertrags ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Frankreichs Präsident François Hollande per Du.

Die CDU-Vorsitzende bot dem gleichaltrigen Sozialisten - beide 58 - am Montagabend bei einem Essen im Berliner Restaurant „Lutter und Wegner“ das Du an, wie Teilnehmer berichteten. Hollande nahm sofort an. Bei einer Pressekonferenz am Dienstag im Kanzleramt leitete Merkel dann bereits weiter: „Du hast das Wort.“ Seit längerer Zeit reden sich die beiden schon mit Vornamen an. Hollande sagt „Ooonschela“.

Deutschland und Frankreich feiern 50 Jahre Élysée-Vertrag

Deutschland und Frankreich feiern 50 Jahre Élysée-Vertrag

Angesichts der Berichte über angeblich immer noch unterkühlte Beziehungen sagte Merkel: „Es ist ja vielleicht unser bestgehütetes Geheimnis, dass die Chemie stimmt.“ Der französische Präsident fügte hinzu: „Der Strom zwischen uns fließt, ohne dass es dazu Elektrizität braucht.“ Merkel hatte sich vergangenes Jahr für eine Wiederwahl von Hollandes konservativem Vorgänger Nicolas Sarkozy stark gemacht. Der Sozialist setzte sich dann aber bei der Wahl im Mai klar durch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten
Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare