+
Bundeskanzlerin Merkel nach ihrer Ankunft in Delhi zusammen mit dem indischen Finanzminister Jayant Sinha.

Kanzlerin in Neu Delhi eingetroffen

Merkel geht es in Indien um Wirtschaft und Klima

Neu Delhi - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zum Auftakt der deutsch-indischen Regierungskonsultationen mit militärischen Ehren begrüßt worden. Das große Thema des Besuchs sind die Wirtschaftsbeziehungen.

Sowohl Indiens Präsident Pranab Mukherjee als auch Premierminister Narendra Modi empfingen die Kanzlerin am Morgen am Palast Rashtrapati Bhavan in der Hauptstadt Neu Delhi.

Deutschland wolle beim wirtschaftlichen Aufbau Indiens helfen, sagte Merkel. Premier Modi, der seit fast anderthalb Jahren im Amt ist, habe ein "sehr ambitioniertes" Programm vorgelegt.

"Deutschland möchte ein guter und wichtiger Partner sein", sagte Merkel weiter. Die beiden Regierungen wollten in den Bereichen Landwirtschaft, Wirtschaft, Entwicklungspolitik, Sicherheit, Verteidigung und finanzielle Beziehungen zusammenarbeiten. Auch würden internationale Konferenzen wie der große Klimagipfel im Dezember in Paris vorbereitet.

Zur Begrüßung Merkels wurden 21 Salutschüsse abgefeuert. Berittene Einheiten standen Spalier, als Merkel mit Ehreneskorte vorfuhr. Es erklangen die Nationalhymnen beider Länder.

Merkel wirbt für ein Freihandelsabkommen

Im Anschluss sollten Merkel und vier deutsche Minister mit ihren indischen Amtskollegen zusammentreffen. Geplant ist eine Vereinbarung zu einem gemeinsamen Solarenergie-Projekt mit einem Investitionsvolumen von einer Milliarde Euro. Außerdem will Merkel für die Wiederaufnahme der Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen der Europäischen Union mit Indien werben.

Am Dienstag reist Merkel weiter in die südindische Technologiemetropole Bangalore, wo sie den deutschen Elektronikkonzern Bosch besucht und an einem deutsch-indischen Wirtschaftsforum teilnimmt. Modi war seinerseits im April zur Eröffnung der Hannovermesse nach Deutschland gekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Armeniens Ministerpräsident Sargsjan tritt zurück
Das kleine Armenien ist in einer schwierigen Lage. Deshalb hielt sich der starke Mann Sersch Sargsjan lange für unentbehrlich - zu lange. Denn die Bürger des Landes …
Armeniens Ministerpräsident Sargsjan tritt zurück
„Brexit ergibt keinen Sinn“ - Klopp überrascht mit ungewöhnlichem Vorschlag
Jürgen Klopp warnt vor den negativen Folgen eines EU-Austritts von Großbritannien. Außerdem hat er einen besonderen Vorschlag zu diesem brisanten Thema.
„Brexit ergibt keinen Sinn“ - Klopp überrascht mit ungewöhnlichem Vorschlag
Merkel vor Trump-Treffen: Das ist elementare Voraussetzung für Frieden
In wenigen Tagen treffen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump. Im Vorfeld hat Angela Merkel nun einige Bemerkungen bezüglich internationaler …
Merkel vor Trump-Treffen: Das ist elementare Voraussetzung für Frieden
Grünen-Politiker auf Zug-Toilette gefangen: Statt um Hilfe zu rufen, macht er das
Auf Erleichterung folgte Panik: Der Grünen-Politiker Matthias Oomen wollte eigentlich nur die Zug-Toilette auf der Strecke Dresden-Berlin nutzen. Doch dann nahm das …
Grünen-Politiker auf Zug-Toilette gefangen: Statt um Hilfe zu rufen, macht er das

Kommentare