Horst Seehofer hatte ein schnellstmögliches Treffen der Parteichefs verlangt.

Spitzentreffen nicht vor EU-Gipfel

Merkel: Kein Termin für Seehofer

Berlin/München – Ein von CSU-Chef Horst Seehofer nach dem jüngsten EU-Flüchtlingsgipfel gefordertes schnelles Spitzentreffen der Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD kommt vorerst wohl nicht zustande.

Terminanfragen des bayerischen Ministerpräsidenten im Kanzleramt seien ohne Erfolg geblieben, berichtet die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf CSU-Kreise. Seehofer bestreitet, bei den anderen Parteivorsitzenden abgeblitzt zu sein. Die Nachricht sei „völliger Krampf“, sagte der CSU-Chef gestern am Rande einer Sitzung seiner Landtagsfraktion. „Ich habe keine Absage.“

Seehofer räumt allerdings selbst ein, dass es ein Treffen vor dem nächsten EU-Sondergipfel am 7. März möglicherweise nicht mehr geben wird. Dahinter stünden aber „keine politischen Hintergründe“. Grund sei der dichte Terminplan aller Vorsitzenden vor den Wahlen in drei Bundesländern Mitte März. Allerdings war laut Seehofer ein Telefonat mit der Kanzlerin für gestern Abend geplant.

Seehofer hatte nach den weitgehend ergebnislosen EU-Gipfel-Verhandlungen zur Flüchtlingskrise ein schnellstmögliches Treffen der Berliner Koalitionsspitzen verlangt.  

thu/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea eskaliert weiter. Die Führung in Pjöngjang sieht eine „Kriegserklärung“ - und droht damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Die SPD will nicht, also muss sich Angela Merkel neue Koalitionspartner suchen. Warum Jamaika aber keinem der Beteiligten so wirklich gefallen will:
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse

Kommentare