Horst Seehofer hatte ein schnellstmögliches Treffen der Parteichefs verlangt.

Spitzentreffen nicht vor EU-Gipfel

Merkel: Kein Termin für Seehofer

Berlin/München – Ein von CSU-Chef Horst Seehofer nach dem jüngsten EU-Flüchtlingsgipfel gefordertes schnelles Spitzentreffen der Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD kommt vorerst wohl nicht zustande.

Terminanfragen des bayerischen Ministerpräsidenten im Kanzleramt seien ohne Erfolg geblieben, berichtet die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf CSU-Kreise. Seehofer bestreitet, bei den anderen Parteivorsitzenden abgeblitzt zu sein. Die Nachricht sei „völliger Krampf“, sagte der CSU-Chef gestern am Rande einer Sitzung seiner Landtagsfraktion. „Ich habe keine Absage.“

Seehofer räumt allerdings selbst ein, dass es ein Treffen vor dem nächsten EU-Sondergipfel am 7. März möglicherweise nicht mehr geben wird. Dahinter stünden aber „keine politischen Hintergründe“. Grund sei der dichte Terminplan aller Vorsitzenden vor den Wahlen in drei Bundesländern Mitte März. Allerdings war laut Seehofer ein Telefonat mit der Kanzlerin für gestern Abend geplant.

Seehofer hatte nach den weitgehend ergebnislosen EU-Gipfel-Verhandlungen zur Flüchtlingskrise ein schnellstmögliches Treffen der Berliner Koalitionsspitzen verlangt.  

thu/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump
Mexiko-Stadt - Wenn nun Donald Trump anfängt zu regieren, könnten sich die ersten Aktionen gegen Mexiko richten. Dort schwillt bereits gewaltsamer Protest an. Und die …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump
Elf Tote bei Anschlag in Flüchtlingslager
Amman - In einem Lager für Bürgerkriegsflüchtlinge an der syrisch-jordanischen Grenze sind am Samstag nach Aktivistenangaben mindestens elf Menschen bei einem …
Elf Tote bei Anschlag in Flüchtlingslager
Syrien-Krise: Das sind die wichtigsten Akteure
Istanbul/Astana - Seit sechs Jahren tobt in Syrien ein Bürgerkrieg. Alle Verhandlungen zwischen Regierung und Opposition blieben bislang erfolglos. Wir blicken voraus …
Syrien-Krise: Das sind die wichtigsten Akteure
Kraft: Rücknahmeabkommen mit Maghreb-Staaten "untauglich"
Berlin (dpa) - Die nordhrein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat die Rücknahmeabkommen der Bundesregierung mit den Maghreb-Staaten als untauglich …
Kraft: Rücknahmeabkommen mit Maghreb-Staaten "untauglich"

Kommentare