Ticker: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - NBC: Mindestens 20 Tote

Ticker: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - NBC: Mindestens 20 Tote
+
Kanzlerin Merkel im ARD-Sommerinterview

ARD-Sommerinterview

Merkel verteidigt Waffenlieferungen

Berlin - Angesichts des Vormarschs der Dschihadisten im Irak hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Entscheidung verteidigt, Waffen an die Kurden zu liefern.

Deutschland könne sich angesichts der Bedrohung der religiösen Minderheiten "nicht einfach abseits stellen", sagte Merkel im ARD-Sommerinterview in Berlin, das am Sonntagabend ausgestrahlt werden soll. Im Nordirak gebe es einen "Ausnahmefall, bei dem ein Völkermord vor aller Augen verübt wird" von den Dschihadisten, die mit Gewalt gegen "alle Andersdenkenden" vorgingen.

Merkel sagte, die Entscheidung zu Waffenlieferungen sei "sicherlich ein bemerkenswerter Schritt". Sie sei aber "nach sorgsamer Abwägung" getroffen worden, versicherte die Kanzlerin im "Bericht aus Berlin". Sie verwies zudem darauf, dass es mit der deutschen Beteiligung an den Kampfeinsätzen im Kosovo und in Afghanistan bereits früher ähnliche Schritte gegeben habe. Merkel gab zu, dass es keine "hundertprozentige Sicherheit" gebe, dass die deutschen Waffen nicht in die falschen Hände fielen. Sie betonte jedoch, dass es keine andere Wahl gebe, um einen "Genozid" zu verhindern.

Waffenlieferungen an die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) schloss Merkel jedoch aus. Es gebe die "ganz klare Regelung", dass Waffen in den Irak nur geliefert würden, wenn die irakische Zentralregierung einverstanden sei. "Die PKK kommt in diesem Zusammenhang nicht in Frage als Empfänger von Waffen", sagte die Kanzlerin. Eine Einweisung kurdischer Kämpfer an deutschen Waffen wollte Merkel nicht ausschließen, doch müsse dies nicht unbedingt im Irak stattfinden. "Wir werden aber auf keinen Fall Kampftruppen in den Irak schicken", hob sie hervor.

Zu Waffenlieferungen an das Golfemirat Katar, dem eine Unterstützung der Dschihadisten und der palästinensischen Hamas-Bewegung vorgeworfen wird, sagte die Kanzlerin, es müsse ständig im Bundessicherheitsrat neu bewertet werden, "welches Land wo steht". "Wir haben eher eine sehr kritische Situation von Katar im Zusammenhang mit der Hamas und dem Nahostkonflikt, da habe ich sehr große Zweifel", sagte Merkel. Saudi-Arabien dagegen bezeichnete die Kanzlerin als einen "wichtigen Partner im Kampf gegen den Terrorismus".

Waffen für den Irak: Diese Länder liefern

Waffen für den Irak: Diese Länder liefern

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
Der Parteirat der Nord-Grünen hat sich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP für eine neue Landesregierung in Schleswig-Holstein ausgesprochen.
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz zeigt sich trotz der jüngsten Schlappen bei Landtagswahlen optimistisch, dass seine Partei die Bundestagswahl gewinnen kann.
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel auf München-Reise, der nächste Versuch. Nach den Pleiten beim CSU-Parteitag und dem Versöhnungstreffen kommt die Kanzlerin zum Treffen der Unions-Fraktionschefs. …
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“

Kommentare