+
Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Rüge für Schweden

Merkel kritisiert Anerkennung von Palästina

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Schweden für die Anerkennung des Staates Palästina kritisiert. Die einseitige Anerkennung würde die Zwei-Staaten-Lösung nicht voranbringen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die offizielle Anerkennung eines Staates Palästina durch das EU-Mitglied Schweden kritisiert. Sie sei der Meinung, „dass eine einseitige Anerkennung des palästinensischen Staates uns auf dem Weg zu einer Zwei-Staaten-Lösung nicht voran bringt“, sagte sie am Freitag nach einem Treffen mit dem belgischen Ministerpräsidenten Charles Michel in Berlin. Es sei besser, die Friedensbemühungen darauf zu konzentrieren, Gespräche zwischen Israel und den Palästinensern voranzubringen.

Ende Oktober hatte Schweden als erstes westeuropäisches Mitglied der Europäischen Union Palästina als Staat anerkannt. Polen, Ungarn und die Slowakei hatten dies bereits getan, bevor sie der EU beigetreten waren. Die Parlamente in London und Madrid haben ebenfalls für die Anerkennung Palästinas votiert. Weltweit haben bereits rund 130 Länder den Staat Palästina anerkannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare