+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (r, CDU) und Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Ursula von der Leyen ( CDU) schließen eijne Koalition mit der AfD aus (Archivbild).

Ansage vor Bundestagswahl

Merkel und von der Leyen: Keine Koalition mit AfD

Berlin - Die Führungsspitze der CDU hat jegliche Zusammenarbeit mit der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) nach der Bundestagswahl kategorisch ausgeschlossen.

Parteichefin und Kanzlerin Angela Merkel sagte der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung", sie lehne einen Pakt mit der vor einem Jahr gegründeten Partei "definitiv" ab - auf dieses Versprechen könnten die Wähler zählen. Bundesarbeitsministerin und CDU-Vize Ursula von der Leyen schloss eine Zusammenarbeit in der "Welt am Sonntag" ebenfalls kategorisch aus, denn: "Wer Europa spalten will, kann kein Partner der Europapartei CDU sein".

Unmittelbar zuvor war AfD-Chef Bernd Lucke wenige Tage nach seinen Aussagen zu einer möglichen Zusammenarbeit mit der Union nach der Bundestagswahl wieder auf Distanz gegangen. "Ich halte die Union für programmatisch unzuverlässig", sagte der Parteivorsitzende dem "Mannheimer Morgen" vom Freitag. Wenn eine Partei permanent bei wichtigen Themen umfalle, sei das keine gute Voraussetzung für eine Zusammenarbeit, sagte Lucke.

Diese Parteien sind bei der Bundestagswahl dabei

Diese Parteien sind bei der Bundestagswahl dabei

Bei der Bundestagswahl in gut einer Woche erhofft sich der AfD-Chef sieben Prozent für seine Partei. "Das sehe ich immer noch", sagte der 51-Jährige. Im neuen ZDF-"Politbarometer" vom Freitag verbesserte sich die Partei indes bloß um einen Punkt auf vier Prozent. Der am Donnerstag veröffentliche ARD-"Deutschlandtrend" sieht die AfD sogar nur bei 2,5 Prozent.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.