+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (r, CDU) und Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Ursula von der Leyen ( CDU) schließen eijne Koalition mit der AfD aus (Archivbild).

Ansage vor Bundestagswahl

Merkel und von der Leyen: Keine Koalition mit AfD

Berlin - Die Führungsspitze der CDU hat jegliche Zusammenarbeit mit der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) nach der Bundestagswahl kategorisch ausgeschlossen.

Parteichefin und Kanzlerin Angela Merkel sagte der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung", sie lehne einen Pakt mit der vor einem Jahr gegründeten Partei "definitiv" ab - auf dieses Versprechen könnten die Wähler zählen. Bundesarbeitsministerin und CDU-Vize Ursula von der Leyen schloss eine Zusammenarbeit in der "Welt am Sonntag" ebenfalls kategorisch aus, denn: "Wer Europa spalten will, kann kein Partner der Europapartei CDU sein".

Unmittelbar zuvor war AfD-Chef Bernd Lucke wenige Tage nach seinen Aussagen zu einer möglichen Zusammenarbeit mit der Union nach der Bundestagswahl wieder auf Distanz gegangen. "Ich halte die Union für programmatisch unzuverlässig", sagte der Parteivorsitzende dem "Mannheimer Morgen" vom Freitag. Wenn eine Partei permanent bei wichtigen Themen umfalle, sei das keine gute Voraussetzung für eine Zusammenarbeit, sagte Lucke.

Diese Parteien sind bei der Bundestagswahl dabei

Diese Parteien sind bei der Bundestagswahl dabei

Bei der Bundestagswahl in gut einer Woche erhofft sich der AfD-Chef sieben Prozent für seine Partei. "Das sehe ich immer noch", sagte der 51-Jährige. Im neuen ZDF-"Politbarometer" vom Freitag verbesserte sich die Partei indes bloß um einen Punkt auf vier Prozent. Der am Donnerstag veröffentliche ARD-"Deutschlandtrend" sieht die AfD sogar nur bei 2,5 Prozent.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Parteitag: Mehr Jubel für GroKo-Gegner als für Schulz
SPD-Chef Martin Schulz hat auf dem SPD-Parteitag in Bonn eindringlich für Verhandlungen mit der Union über eine große Koalition geworben.
SPD-Parteitag: Mehr Jubel für GroKo-Gegner als für Schulz
AfD-Fraktionschef Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an
Schulterschluss in der Opposition? Der prominente AfD-Politiker Gauland würde gerne mit der FDP zusammenarbeiten. Landen kann er damit nicht.
AfD-Fraktionschef Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an
Sachsens Innenminister warnt vor "zweiter Zuwanderungswelle"
Dresden (dpa) - Angesichts einer vom Europaparlament angestrebten Reform des Asylrechts warnt Sachsens Innenminister Roland Wöller vor einer "zweiten Zuwanderungswelle".
Sachsens Innenminister warnt vor "zweiter Zuwanderungswelle"
Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an - und bekommt prompte Reaktion
Schulterschluss in der Opposition? Der prominente AfD-Politiker Gauland würde gerne mit der FDP zusammenarbeiten. Landen kann er damit nicht.
Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an - und bekommt prompte Reaktion

Kommentare