Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt in Berlin zum Festakt zum 70-jährigen Bestehen der CDU. Foto: Britta Pedersen
1 von 5
Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt in Berlin zum Festakt zum 70-jährigen Bestehen der CDU. Foto: Britta Pedersen
Sorgenvoller Blick: Finanzminister Schäuble (2.v.l.) in Berlin beim Festakt zum 70-jährigen Bestehen der CDU. Foto: Wolfgang Kumm
2 von 5
Sorgenvoller Blick: Finanzminister Schäuble (2.v.l.) in Berlin beim Festakt zum 70-jährigen Bestehen der CDU. Foto: Wolfgang Kumm
Bundeskanzlerin Merkel spricht mit CDU-Generalsekretär Peter Tauber (l) und dem früheren Ministerpräsidenten von Hessen, Roland Koch (r). Foto: Wolfgang Kumm
3 von 5
Bundeskanzlerin Merkel spricht mit CDU-Generalsekretär Peter Tauber (l) und dem früheren Ministerpräsidenten von Hessen, Roland Koch (r). Foto: Wolfgang Kumm
Kanzlerin Angela Merkel trifft die Partei- und Fraktionschefs der im Bundestag vertretenen Parteien. Foto: Britta Pedersen
4 von 5
Kanzlerin Angela Merkel trifft die Partei- und Fraktionschefs der im Bundestag vertretenen Parteien. Foto: Britta Pedersen
Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble im Gespräch. Foto: Wolfgang Kumm
5 von 5
Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble im Gespräch. Foto: Wolfgang Kumm

"Haben die Weitsicht nicht gepachtet"

Merkel mahnt CDU zu Veränderungsbereitschaft

Berlin - Die CDU-Vorsitzende, Kanzlerin Angela Merkel, hat ihre Partei zu Veränderungsbereitschaft und Selbstkritik aufgerufen.

"Wir haben die Weisheit nicht gepachtet", sagte Merkel am Montag in Berlin bei einem Festakt zum 70. Geburtstag der CDU vor rund 600 Gästen, unter ihnen auch die Parteichefs von SPD, Sigmar Gabriel, und Grünen, Cem Özdemir und Simone Peter.

Merkel forderte Demut vor Erkenntnissen und Errungenschaften anderer. Sie betonte aber, die CDU habe einen klaren politischen Kompass und Mut. "Mut ist auch die Bereitschaft immer wieder etwas zu verändern (...). Das war der Anspruch der CDU vor 70 Jahren und bleibt es auch." Merkel führt die CDU seit 2000.

Ihre Rede im E-Werk - einem ehemaligen Umspannwerk - war zu einem großen Teil nicht parteipolitisch und richtete sich an ihre Partei, das Land und Europa gleichermaßen. Die Kanzlerin hob hervor, der Wiederaufbau Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg sei nur gelungen, weil die richtigen Lehren gezogen und die eigene Schuld an Krieg und Holocaust anerkannt worden seien.

Die CDU habe sich zu einer erfolgreichen Volkspartei entwickelt, weil sie alle Bevölkerungsschichten integriere und "das Gemeinsame über das Trennende" gestellt habe. Zu ihren Leitlinien gehörten die Wahrung der Menschenwürde, der Einsatz für die Freiheit und Verantwortungsübernahme, die Partnerschaft mit Wirtschaft und Gewerkschaften und neben der deutschen Einheit die Einheit Europas. Mit Blick auf die Griechenland-Krise mahnte sie weiterhin zu Kompromissen und warnte vor einem Auseinanderfallen Europas.

Die Landesgruppenvorsitzende der Schwesterpartei CSU im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, sagte, die CDU seine keine Klientel-, Protest- oder Kaderpartei. "Sondern sie ist eine Bürgerpartei geblieben mit selbstbewussten Mitgliedern und starken Landesverbänden."

Konrad-Adenauer-Stiftung zur Geschichte der CDU

Gründungsaufruf

CDU-Spot über Parteimitglieder zum 70. Geburtstag der CDU

Konrad-Adenauer-Stiftung zum Gründungsaufruf der CDU 1945 in Berlin

Bundeszentrale für politische Bildung zur Mitgliederentwicklung von CDU und SPD von 1990 bis 2013

Interview mit Merkel auf CDU-TV

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen
London - Wie soll die EU auf die Schmeicheleien und Drohungen der britischen Premierministerin reagieren? Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht harte Arbeit vor …
Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen
Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen
Ankara (dpa) - Die Abgeordneten im Parlament in Ankara beginnen heute mit den entscheidenden Abstimmungen über die Verfassungsreform für ein Präsidialsystem in der …
Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen
Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären
Viele Fragen sind offen im Fall des Attentäters vom Berliner Weihnachtsmarkt. Union und SPD im Bundestag wollen die Hintergründe nun mit einer eigenen Task Force klären.
Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären
Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden
Berlin - Die parlamentarische Aufarbeitung des Weihnachtsmarkt-Attentats nimmt Fahrt auf. Den Auftakt machen die Geheimdienst-Kontrolleure. Eine Behörden-Chronologie zu …
Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Kommentare