Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt in Berlin zum Festakt zum 70-jährigen Bestehen der CDU. Foto: Britta Pedersen
1 von 5
Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt in Berlin zum Festakt zum 70-jährigen Bestehen der CDU. Foto: Britta Pedersen
Sorgenvoller Blick: Finanzminister Schäuble (2.v.l.) in Berlin beim Festakt zum 70-jährigen Bestehen der CDU. Foto: Wolfgang Kumm
2 von 5
Sorgenvoller Blick: Finanzminister Schäuble (2.v.l.) in Berlin beim Festakt zum 70-jährigen Bestehen der CDU. Foto: Wolfgang Kumm
Bundeskanzlerin Merkel spricht mit CDU-Generalsekretär Peter Tauber (l) und dem früheren Ministerpräsidenten von Hessen, Roland Koch (r). Foto: Wolfgang Kumm
3 von 5
Bundeskanzlerin Merkel spricht mit CDU-Generalsekretär Peter Tauber (l) und dem früheren Ministerpräsidenten von Hessen, Roland Koch (r). Foto: Wolfgang Kumm
Kanzlerin Angela Merkel trifft die Partei- und Fraktionschefs der im Bundestag vertretenen Parteien. Foto: Britta Pedersen
4 von 5
Kanzlerin Angela Merkel trifft die Partei- und Fraktionschefs der im Bundestag vertretenen Parteien. Foto: Britta Pedersen
Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble im Gespräch. Foto: Wolfgang Kumm
5 von 5
Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble im Gespräch. Foto: Wolfgang Kumm

"Haben die Weitsicht nicht gepachtet"

Merkel mahnt CDU zu Veränderungsbereitschaft

Berlin - Die CDU-Vorsitzende, Kanzlerin Angela Merkel, hat ihre Partei zu Veränderungsbereitschaft und Selbstkritik aufgerufen.

"Wir haben die Weisheit nicht gepachtet", sagte Merkel am Montag in Berlin bei einem Festakt zum 70. Geburtstag der CDU vor rund 600 Gästen, unter ihnen auch die Parteichefs von SPD, Sigmar Gabriel, und Grünen, Cem Özdemir und Simone Peter.

Merkel forderte Demut vor Erkenntnissen und Errungenschaften anderer. Sie betonte aber, die CDU habe einen klaren politischen Kompass und Mut. "Mut ist auch die Bereitschaft immer wieder etwas zu verändern (...). Das war der Anspruch der CDU vor 70 Jahren und bleibt es auch." Merkel führt die CDU seit 2000.

Ihre Rede im E-Werk - einem ehemaligen Umspannwerk - war zu einem großen Teil nicht parteipolitisch und richtete sich an ihre Partei, das Land und Europa gleichermaßen. Die Kanzlerin hob hervor, der Wiederaufbau Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg sei nur gelungen, weil die richtigen Lehren gezogen und die eigene Schuld an Krieg und Holocaust anerkannt worden seien.

Die CDU habe sich zu einer erfolgreichen Volkspartei entwickelt, weil sie alle Bevölkerungsschichten integriere und "das Gemeinsame über das Trennende" gestellt habe. Zu ihren Leitlinien gehörten die Wahrung der Menschenwürde, der Einsatz für die Freiheit und Verantwortungsübernahme, die Partnerschaft mit Wirtschaft und Gewerkschaften und neben der deutschen Einheit die Einheit Europas. Mit Blick auf die Griechenland-Krise mahnte sie weiterhin zu Kompromissen und warnte vor einem Auseinanderfallen Europas.

Die Landesgruppenvorsitzende der Schwesterpartei CSU im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, sagte, die CDU seine keine Klientel-, Protest- oder Kaderpartei. "Sondern sie ist eine Bürgerpartei geblieben mit selbstbewussten Mitgliedern und starken Landesverbänden."

Konrad-Adenauer-Stiftung zur Geschichte der CDU

Gründungsaufruf

CDU-Spot über Parteimitglieder zum 70. Geburtstag der CDU

Konrad-Adenauer-Stiftung zum Gründungsaufruf der CDU 1945 in Berlin

Bundeszentrale für politische Bildung zur Mitgliederentwicklung von CDU und SPD von 1990 bis 2013

Interview mit Merkel auf CDU-TV

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Ausschreitungen bei Mazedonien-Kundgebung in Athen
"Mazedonien ist griechisch" - dafür demonstrierten am Sonntag gut 100 000 Menschen in Athen. Linke und rechte Extremisten randalierten, Politiker wurden als …
Ausschreitungen bei Mazedonien-Kundgebung in Athen
Neue IRA nach Autobombenanschlag in Nordirland im Verdacht
Eine Autobombe explodiert mitten im Zentrum einer nordirischen Stadt. Erinnerungen an dunkle Zeiten werden wach, in denen die IRA jahrzehntelang gewaltsam gegen …
Neue IRA nach Autobombenanschlag in Nordirland im Verdacht
Deutschland will im Streit um Asowsches Meer schlichten
Zwei Länder in 15 Stunden: Außenminister Heiko Maas besucht Moskau und Kiew an einem Tag - eher ungewöhnlich. Er hat einen Vermittlungsvorschlag zu einem heiklen Thema …
Deutschland will im Streit um Asowsches Meer schlichten
Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher
Erlaubt die Menschenrechtslage in Marokko, Tunesien und Algerien ihre Einstufung als "sichere Herkunftsländer"? Die Regierung sagt: Ja. Ihr ist das auch wichtig, weil …
Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher