Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen bis zu 40 Minuten

Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen bis zu 40 Minuten
+
Kanzlerin Merkel kritisiert NRW beim Kampf gegen den Terror.

„Unterschiedliches Niveau von Gesetzen“

Kampf gegen Terror: Merkel kritisiert NRW 

Kanzlerin Merkel hat eine einheitliche Linie der Bundesländer bei der Terrorbekämpfung angemahnt. Es gebe "leider noch ein sehr unterschiedliches Niveau von Gesetzen in den einzelnen Bundesländern."

Das sagte Merkel den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Kritik übte die Kanzlerin vor allem am SPD-regierten Nordrhein-Westfalen, das "bedauerlicherweise" keine Schleierfahndung einsetze.

"Es wäre sehr sinnvoll, diese verdachtsunabhängigen Personenkontrollen in allen Bundesländern durchzuführen", sagte die Kanzlerin den Funke-Zeitungen vom Donnerstag. Auch präventive Überwachungsmaßnahmen der Polizei, die beispielsweise bei der Beobachtung von Gefährdern wichtig seien, seien "zwar in Bayern, nicht aber in Berlin und NRW gestattet". In Nordrhein-Westfalen wird Mitte Mai ein neuer Landtag gewählt, Merkel hatte sich zuletzt verstärkt in den Wahlkampf im größten deutschen Bundesland eingemischt.

Merkel: Finden uns nicht mit Terror ab

"Abfinden werden wir uns mit Terror nie", sagte die Kanzlerin weiter. "Wir wissen, dass wir wie viele andere Länder bedroht sind und tun alles in unserer Macht stehende, um für die Bürger Sicherheit in Freiheit zu gewährleisten - auch in enger Abstimmung zwischen Bund und Ländern." Den Sicherheitsbehörden seien bereits mehr Personal und weitere Sachmittel gegeben worden, "und wo nötig passen wir auch die Gesetze an", fügte sie hinzu.

Auch der CDU-Innenpolitiker Clemens Binninger forderte eine Vereinheitlichung der Sicherheitsgesetze in den Ländern. Der Anschlag auf den Mannschaftsbus von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund zeige "auf dramatische Weise, in welcher Dimension Deutschland einer terroristischen Bedrohung ausgesetzt ist", erklärte er. Es sei "nicht länger hinnehmbar, dass je nach Bundesland unterschiedliche rechtliche Möglichkeiten zur Gefahrenabwehr bestehen".

„Umgang mit Gefährdern neu organisieren“

Im Interesse der Sicherheit der Bürger müssten Schleierfahndung und andere präventive Instrumente überall möglich sein und dürften "nicht von der Farbe der Landesregierung" abhängen, fügte Binninger hinzu. Der Umgang der Sicherheitsbehörden mit Gefährdern in Deutschland müsse neu organisiert werden und der Bund mehr Kompetenzen und Weisungsbefugnis erhalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU berät über Sondierungen und Zukunft von Parteichef Seehofer
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
CSU berät über Sondierungen und Zukunft von Parteichef Seehofer
Terrorverdacht nicht bestätigt: Syrer kommen frei
Terror-Entwarnung oder bisher unzureichende Erkenntnisse? Bei den Ermittlungen gegen sechs wegen Terrorverdachts festgenommene Syrer können Vorwürfe einer …
Terrorverdacht nicht bestätigt: Syrer kommen frei
Russland, Türkei und Iran beraten über Syrien
Nach dem überraschenden Besuch des syrischen Machthabers Assad bei Putin sind die Erwartungen an einen Gipfel Russlands, der Türkei und des Irans hoch. In Sotschi wollen …
Russland, Türkei und Iran beraten über Syrien
Kommentar: Minderheitsregierung - Vorsicht vor falscher Romantik
Die  Idee, es in Berlin nach dem Scheitern von Jamaika mit einer Minderheitsregierung unter Führung von Angela Merkel zu versuchen, gewinnt immer mehr Anhänger. Doch …
Kommentar: Minderheitsregierung - Vorsicht vor falscher Romantik

Kommentare