+
Mehr Mitsprache für CDU-Mitglieder und Anhänger der Partei wünscht sich die Parteivorsitzende Angela Merkel.

Themen des Alltags sind gefragt

Merkel: CDU-Mitglieder stärker einbeziehen

Berlin  - CDU-Chefin Angela Merkel  will Mitglieder und Anhänger der Christdemokraten stärker in die Parteiarbeit einbeziehen und die CDU für Themen des Alltags öffnen.

Die CDU müsse sich fragen, wie sie Punkte auf die Tagesordnung setzen könne, „die bis jetzt bei uns noch nicht immer ein Zuhause haben“, sagte Merkel am Montag zum Abschluss des Kleinen Parteitags in Berlin. „Lassen Sie uns doch in der Partei auch über das sprechen, über das Sie Zuhause in Ihrer Familie sprechen.“

Als Beispiele nannte sie die Ernährung, Homöopathie, das Leben im Alter und mit Kindern. „Lassen Sie uns das alles aussprechen und nicht denken, das sei eigentlich in das konservative Profil nicht einzubeziehen.“ Auch ihre „allerkonservativsten Vorgänger“ seien mal richtig revolutionär gewesen: „Als Helmut Kohl die Konfessionsschule aufgelöst hat, hat man auch gedacht, das Abendland geht flöten und zum Schluss war es richtig und ein Beitrag zu einer Volkspartei.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rostock gedenkt rassistischer Krawalle in Lichtenhagen
In Rostock hat eine Gedenkwoche an die rassistischen Ausschreitungen in Lichtenhagen 1992 begonnen. Ministerpräsidentin Schwesig mahnte, Lichtenhagen dürfe sich nie …
Rostock gedenkt rassistischer Krawalle in Lichtenhagen
Kommentar: Trumps Kehrtwende um 180 Grad
US-Präsident Donald Trump will den Kampf gegen den IS ausweiten, statt wie bisher geplant, die Truppen so schnell wie möglich abzuziehen. Das ist das Gegenteil von dem, …
Kommentar: Trumps Kehrtwende um 180 Grad
Schulz schimpft über Trumps „Politik der Niedertracht“
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat US-Präsident Donald Trump als Vertreter einer Politik „der Niedertracht“ scharf kritisiert. Der starke Mann im Weißen Haus schlage …
Schulz schimpft über Trumps „Politik der Niedertracht“
Kommentar: Erdogans giftige Saat
Der türkische Premier Erdogan mischt die deutsche Politik auf. Immer hemmungsloser setzt er seine in Deutschland lebenden Landsleute als Druckmittel ein. Dabei gäbe es …
Kommentar: Erdogans giftige Saat

Kommentare