+
Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach bei einer CDU-Veranstaltung zum 25. Jahrestag des Mauerfalls am Dienstagabend in Berlin.

Erinnerung an Mauerfall

Merkel: „Natürlich war die DDR Unrechtsstaat“

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält immer weitere Debatten über den Charakter der DDR als Unrechtsstaat für unnötig. Die DDR sei "natürlich ein Unrechtsstaat" gewesen, betont die Kanzlerin.

Es sei „traurig, dass wir diese Diskussion auch heute noch in großer Regelmäßigkeit wieder und wieder führen müssen“, sagte Merkel bei einer CDU-Veranstaltung zum 25. Jahrestag des Mauerfalls am Dienstagabend in Berlin. „Natürlich war die DDR ein Unrechtsstaat.“

Das System der SED-Diktatur habe auf Gängelung beruht. „Ein Stasi-Spitzelstaat hat die Freiheit der Menschen immer wieder mit Füßen getreten. Wie soll man einen solchen Staat nennen?“, fragte Merkel. „Natürlich werden damit doch nicht die Biografien aller DDR-Bürger in irgendeiner Weise diskreditiert.“ Über den 9. November 1989 sagte die Kanzlerin: „Der Fall der Mauer war eben nicht etwa nur ein wenig mehr Reiseerleichterung, sondern es war der Sieg der Freiheit in ganz Deutschland.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl 2017: Die ersten Wahlkreise sind ausgezählt
Heute findet in Deutschland die Bundestagswahl 2017 statt. Die Hochrechnung, die Sitzverteilung sowie die Ergebnisse aller Wahlkreise und Gemeinden.
Bundestagswahl 2017: Die ersten Wahlkreise sind ausgezählt
Merkel: Koalition wird gemeistert - Spekulation um Schäuble
Kanzlerin Angela Merkel sieht für die bevorstehenden Koalitionsverhandlungen trotz aller Schwierigkeiten keine unüberwindbaren Hürden.
Merkel: Koalition wird gemeistert - Spekulation um Schäuble
Eine ganz eigene Art des Triumphs für die AfD
Die AfD wird im Bundestag die drittstärkste Kraft. Schon am Wahlabend wird deutlich, dass die Partei ihre provokante Rhetorik beibehalten wird. Neben „knallharter …
Eine ganz eigene Art des Triumphs für die AfD
SPD nach der Wahl: „Wir stehen an einem Wendepunkt“
Sie haben es geahnt und befürchtet. Vielleicht trägt die SPD ihr schlechteste Ergebnis der Nachkriegsgeschichte auch deshalb mit Fassung. In die Trauer mischt sich fast …
SPD nach der Wahl: „Wir stehen an einem Wendepunkt“

Kommentare