+
Angela Merkel.

Kanzlerin zollt „große Anerkennung“

Merkel: Pflegekräfte müssen besser bezahlt werden

Berlin - Pflegekräfte in Deutschland werden nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht ausreichend bezahlt.

Merkel sagte in ihrer am Samstag veröffentlichten wöchentlichen Video-Botschaft: „Die Bezahlung ist immer noch so, dass viele sagen: Das ist nicht ausreichend - und das kann ich auch verstehen.“ Sie zollte Menschen, die sich für diesen Beruf entscheiden, „große Anerkennung“. Das sei eine anstrengende Tätigkeit mit großer Verantwortung.

Pflegekräfte bräuchten eine qualifizierte Ausbildung, sagt Merkel im Gespräch mit der Altenpflegerin Bonnie-Bianca Karge aus Berlin. Die Kanzlerin unterstrich: „Wir geben jetzt sowohl für die ambulante Pflege als auch für die stationäre Pflege deutlich mehr Geld aus, und wir wollen auch den Personalschlüssel verbessern.“ Wie weit das Berufsbild eigenständig bleiben solle, müsse noch weiter im parlamentarischen Verfahren diskutiert werden, sagte Merkel offensichtlich mit Blick auf Pläne über eine Zusammenlegung der Ausbildung von Kinderkranken-, Kranken- und Altenpflege.

Merkel sieht Verbesserungen durch die drei Pflegestärkungsgesetze. Die Einführung der neuen Pflegegrade tritt am 1. Januar 2017 in Kraft. Damit gehe es künftig um die tatsächlichen Einschränkungen, die jemand habe, unabhängig von der Art der Behinderung. Das sei speziell für Demenzkranke eine Verbesserung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren in München gegen die Politik der CSU
Vom Regen ließen sie sich nicht abhalten: Zwischen 20.000 und 50.000 Menschen haben am Sonntag in München gegen den Rechtsruck in Politik und Gesellschaft demonstriert. 
#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren in München gegen die Politik der CSU
Neuer Brexit-Minister will britische Schulden an EU nur zahlen, wenn...
Dominic Raab knüpft die Begleichung der Schlussrechnung (die Briten schulden der EU noch 44 Milliarden Euro nach ihrem Austritt) an Bedingungen: Er will nur zahlen, wenn …
Neuer Brexit-Minister will britische Schulden an EU nur zahlen, wenn...
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament - die Hintergründe
Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament - die Hintergründe

Kommentare