Bundeskanzlerin Angela Merkel fliegt zu einem Besuch nach Japan. Foto: Rainer Jensen/Illustration
+
Bundeskanzlerin Angela Merkel fliegt zu einem Besuch nach Japan. Foto: Rainer Jensen/Illustration

Merkel reist nach Japan

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist heute erstmals seit sieben Jahren wieder nach Japan. Hauptgrund ist die Vorbereitung des G7-Gipfels unter deutscher Präsidentschaft im Juni in Bayern. Am Montag hat Merkel eine Audienz bei Kaiser Akihito und trifft danach Regierungschef Shinzo Abe.

Die Themen sind Klimaschutz, Finanzpolitik, Gesundheit, Gleichberechtigung von Frauen, der Ukraine-Konflikt und der internationale Terror. Merkel wird begleitet von einer kleinen, hochrangigen Wirtschaftsdelegation. Zuvor hatte die Kanzlerin bereits die anderen G7-Partner USA, Kanada, Großbritannien, Italien und Frankreich besucht.

Am Dienstag ist sie wieder in Berlin. Die durch einen Tsunami vor vier Jahren schwer verwüstete Region um Fukushima, wo es in einem Atomkraftwerk zur Kernschmelze kam, besucht sie nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Politik-Beben in Frankreich: Regierung tritt geschlossen zurück - Macron entscheidet sich für „Herrn Corona-Lockerungen“
Die Französische Regierung tritt zurück. Präsident Emmanuel Macron möchte seine Politik neu ausrichten.
Politik-Beben in Frankreich: Regierung tritt geschlossen zurück - Macron entscheidet sich für „Herrn Corona-Lockerungen“
Proteste gegen Massentierhaltung bei Tönnies
Demonstranten besetzen das Dach eines Tönnies-Werkes in Rheda-Wiedenbrück und fordern ein Ende der Fleischfabriken. Ganz ähnliche Töne schlägt Bayerns Ministerpräsident …
Proteste gegen Massentierhaltung bei Tönnies
„Markus Lanz“ (ZDF): Luisa Neubauer stellt Merz mit knackiger Anspielung kalt - nun legt sie nach
Bei „Markus Lanz“ im ZDF kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Luisa Neubauer und Friedrich Merz. Nun reagierte Neubauer auf seinen Vorschlag in die Politik zu …
„Markus Lanz“ (ZDF): Luisa Neubauer stellt Merz mit knackiger Anspielung kalt - nun legt sie nach
10.000 Feuerwerkskörper: Donald Trump schießt am Independence Day jede Warnung in den Wind
Auf das verbale Feuerwerk folgt jetzt das reale von US-Präsident Donald Trump am Independence Day in den USA - trotz des Höchststands der Corona-Infektionen.
10.000 Feuerwerkskörper: Donald Trump schießt am Independence Day jede Warnung in den Wind

Kommentare