+
Bundeskanzlerin Merkel trifft in Kreisau (Krzyzowa) mit der polnischen Regierungschefin Kopacz (r) zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

Merkel in Polen: Recht des Stärkeren nicht akzeptabel

Kreisau (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Verständnis für die besonderen Sorgen Polens angesichts der Lage in der Ukraine geäußert.

Im niederschlesischen Kreisau (Krzyzowa) sprach sie mit Blick auf die Ukraine von einer "fortwährenden Verletzung ihrer territorialen Unversehrtheit". "Sanktionen sind kein Selbstzweck", sagte sie. Deutschland halte weiterhin am Dialog mit Russland fest. Ein "Recht des Stärkeren" sei aber nicht akzeptabel.

Merkel traf auf dem ehemaligen Gut der Widerstandsgruppe Kreisauer Kreis mit der polnischen Regierungschefin Ewa Kopacz zusammen, um an die "Versöhnungsmesse" vor 25 Jahren zu erinnern. Wenige Tage nach dem Mauerfall hatten sich damals Bundeskanzler Helmut Kohl und der erste demokratisch gewählte polnische Ministerpräsident Tadeusz Mazowiecki zum Friedensgruß umarmt. Die Geste wurde zu einem Symbol der Versöhnung beider Völker.

Stiftung Kreisau

Friedenskirche

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Horst Seehofer hat die Kehrtwende vollzogen. Plötzlich rückt der CSU-Chef im Wahlkampf von seiner erst propagierten Obergrenze für Flüchtlinge ab. Doch was steckt …
Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Kommentare