+
Angela Merkel sieht den Streit um die Pkw-Streit gelassen.

"Nichts Ungewöhnliches"

Merkel relativiert Streit um Pkw-Maut

Berlin - Der Koalitionsfrieden ist durch den heftigen Maut-Streit in der Union nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht in Gefahr.

 „Das ist nichts Ungewöhnliches, dass es bei solchen Gesetzgebungsvorhaben auch mal unterschiedliche Positionen gibt“, sagte Merkel am Dienstag im RBB-Inforadio.

Sie gehe davon aus, dass alle zu dem im Koalitionsvertrag vereinbarten Projekt stehen. „Wir diskutieren und sind, glaube ich, auf einem Weg, der zum Schluss zu einer Maut führen wird.“

Zum Vorwurf des Chefs der Jungen Union Bayern, Hans Reichhart (CSU), sie habe als Kanzlerin das „Affentheater“ um die Maut nicht im Griff, meinte die CDU-Vorsitzende nur: „Ja, die Jugendorganisationen, zumal solche, die bald ihre Deutschlandtage haben, sind durchaus manchmal recht klar in ihrer Wortwahl.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Seehofers fauler Zauber
Am Donnerstagabend werde hinsichtlich der CSU-Machtübergabe „alles klar“ sein, hatte Horst Seehofer noch am Nachmittag versprochen. Doch dann kam schon wieder alles …
Kommentar: Seehofers fauler Zauber
Seehofer hat seine Meinung geändert - ein „Ratschlag“ ist schuld
Am Nachmittag hieß es bereits, die Zukunft von Horst Seehofer in der CSU stehe fest. Offenbar kommt es aber anders... Alle Informationen im Ticker.
Seehofer hat seine Meinung geändert - ein „Ratschlag“ ist schuld
Prozess-Nebenkläger: NSU wurde schon früher gegründet
In den Plädoyers im NSU-Prozess zeigen sich immer mehr Differenzen zwischen Anklage und Nebenklage. Ein Opfer-Vertreter bezweifelt, dass Beate Zschäpe und ihre beiden …
Prozess-Nebenkläger: NSU wurde schon früher gegründet
SPD in der Zwickmühle
Nimmt der Bundespräsident seine alten Parteifreunde aus der SPD in die Pflicht? Auf Bildern sind ernste Mienen zu sehen beim Gespräch zwischen Steinmeier und SPD-Chef …
SPD in der Zwickmühle

Kommentare