+
Angela Merkel.

Nur einer bekommt ein Lob

Merkel rüffelt Unionspolitiker für deren Arbeit

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist einem Medienbericht zufolge verärgert über Kritik aus den Reihen ihrer eigenen Partei und die Leistung einiger führender Unionspolitiker.

Wie die "Bild am Sonntag" berichtete, soll Merkel jüngst im kleinen Kreis beklagt haben, dass die Unionsfraktion die Arbeit der Koalition bei Themen wie Mindestlohn und Rente schlecht rede, wovon wiederum die SPD profitiere.

Der CDU-Chefin sei zudem übel aufgestoßen, dass bei eben jenen Streitthemen nicht der Fraktionsvorsitzende Volker Kauder (CDU), sondern Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) Verhandlungspartner der Sozialdemokraten gewesen sei. Von Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) ist Merkel dem Zeitungsbericht zufolge enttäuscht, weil diese zu wenig aus den Möglichkeiten ihres Ressorts und dem milliardenschweren Bildungshaushalt mache. Und Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) wiederum lasse generell zu wenig von sich hören.

Merkels Gunst gewiss sein kann sich demnach hingegen Hermann Gröhe (CDU): Der Gesundheitsminister habe für seine Arbeit ein Lob von der Kanzlerin bekommen. Um den Zusammenhalt in der gesamten Koalition zu stärken, plant Merkel laut der "Bild am Sonntag" noch kurz vor der Sommerpause einen Koalitionsausschuss.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Merkel will Kurz-Regierung an ihren Taten messen
Politisch liegen beide weit auseinander. Der Antrittsbesuch von Kanzler Kurz bei Kanzlerin Merkel verläuft trotzdem eher kooperativ als konfrontativ.
Merkel will Kurz-Regierung an ihren Taten messen

Kommentare