+
Notfallmediziner transportieren in Hamburg ein schwer verletztes Opfer des Bürgerkriegs in Syrien auf einer Trage in die Notfallaufnahme des Bundeswehrkrankenhauses. Waffen aus Deutschland sollen für Syriens Opposition nicht geliefert werden.

Merkel: Keine deutschen Waffen nach Syrien

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Unterstützung der syrischen Opposition mit Waffen aus Deutschland kategorisch ausgeschlossen.

„Wir werden als Bundesrepublik Deutschland keine Waffen liefern“, sagte sie am Dienstag nach einem Treffen mit Katars Ministerpräsident Scheich Hamad bin Jassim bin Jabor Al Thani in Berlin. Dazu gäbe es auch keine „rechtliche Legitimation“. Deutschland trete weiterhin für eine politische Lösung ein. Mit Blick auf EU-Partner wie Großbritannien oder Frankreich, die sich für militärische Hilfe stark machen, sagte Merkel: „Da gibt es auch keinen Widerspruch zu anderen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rackete: Migranten aus libyschen Lagern nach Europa holen
Seenotretterin Carola Rackete ruft Europa dazu auf, einer halbe Million Migranten aus Libyen ins sichere Europa zu bringen. Die Forderung stößt auch auf Ablehnung.
Rackete: Migranten aus libyschen Lagern nach Europa holen
"Volle Kraft für Europa": Von der Leyen gibt Ministeramt ab
Noch ist ihre Wahl zur Präsidentin der Europäischen Kommission nicht sicher. Doch Ursula von der Leyen legt sich bereits fest: Am Mittwoch kommt der Abschied vom …
"Volle Kraft für Europa": Von der Leyen gibt Ministeramt ab
Bundeskanzlerin zu Besuch in Görlitz
Görlitz stand lange wegen einer möglichen Werksschließung von Siemens in den Schlagzeilen. Doch es gibt wieder Hoffnung, und auch die Bundeskanzlerin ist am Tag der …
Bundeskanzlerin zu Besuch in Görlitz
Neuer Streit mit Erdogan? Türkei fordert Auslieferung eines Asylsuchenden - EU kürzt Gelder
Die Türkei plant wohl eine Offensive in Nord-Syrien, um die Kurdengebiete unter Kontrolle zu bringen. Ein Deal mit US-Präsident Donald Trump ermöglicht das Vorgehen. …
Neuer Streit mit Erdogan? Türkei fordert Auslieferung eines Asylsuchenden - EU kürzt Gelder

Kommentare