1 von 6
Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP, l) verteilt am Mittwoch während der Schlussberatungen des Bundestages über den Haushalt 2011 Gummibärchen an den Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (M) und die Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU)
2 von 6
Und die Kanzlerin schnappt sich ausgerechnet die Roten. War das symbolisch gemeint? Wohl nicht. Während der Generaldebatte im Bundestag griff Merkel vornehmlich die Grünen an.
3 von 6
"Tja, wir wollen ja mal nicht so sein", mag sich Innenminister de Maizère denken. Nach anfänglichem Zögern nimmt er sich auch ein Gummibärchen aus der Hand des FDP-Chefs.
4 von 6
Zögerlich knabbert der Innenminister das Bärchen an. Vorsicht ist dieser Tage ja geboten, wenn allenthalben vor Terroristen gewarnt wird.
5 von 6
Wie die Nahaufnahme zeigt, futtert de Maizière ein gelbes Gummibärchen.
6 von 6
Mmmh, das schmeckt der Kanzlerin und dem Innenminister aber. Lecker!

Merkel schnappt sich die Roten (Bärchen)

Berlin - Merkel schnappt sich die Roten (Bärchen)

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Nachtsitzungen mit intensiven Verhandlungen: Die Brexit-Unterhändler geben sich nach eigenem Bekunden alle Mühe, aber es bleibt bei einer Geduldsprobe.
Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Der Papst forderte zum Weltkriegs-Gedenken ein Ende der "Kultur des Todes" und der blutigen Konflikte in der Welt. Und Macron mahnte, "alte Dämonen" stiegen wieder auf. …
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende
Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Kanzlerin Merkel und der französische Präsident Macron kamen nun an jenem Ort zusammen, wo der Waffenstillstand besiegelt …
Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende
Merz will kein "Anti-Merkel" sein
Keine vier Wochen mehr bis zur Entscheidung in Hamburg. Die Kandidaten für den CDU-Vorsitz bringen sich in Stellung. Noch meiden die potenziellen Merkel-Nachfolger …
Merz will kein "Anti-Merkel" sein