+
Kanzlerin Merkel war für ihre Informationspolitik bei den deutschen Rüstungsexporten heftig kritisiert worden.

Kanzlerin lenkt ein:

Schnellere Infos zu Rüstungsexporten

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich erstmals bereiterklärt, das Parlament schneller über geplante Rüstungsexporte zu informieren.

„Ich bin bereit, in der nächsten Legislaturperiode darüber zu reden, ob man abschließende Entscheidungen zeitnah veröffentlicht“, sagte Merkel dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Bisher legt die Regierung über ihre geheimen Entscheidungen einmal jährlich im Rüstungsexportbericht Rechenschaft ab. Merkel sagte, sie sei einverstanden, häufiger zu informieren.

Grundsätzlich solle aber weiter im geheim tagenden Bundessicherheitsrat entschieden werden. Die Kanzlerin begründete dies damit, dass es „außenpolitisch im Verhältnis zu unseren Partnern und auch mit Blick auf nachvollziehbare Interessen der betroffenen Unternehmen zum Schutz ihrer Betriebsinteressen gute Gründe für dieses seit langem bewährte Verfahren gibt“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Die Luft in deutschen Städten soll besser werden. Das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Neuwagen. Dass der Verkehrsminister dafür wirbt, …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Südafrika: Minister nach Prügelei in Nachtclub zurückgetreten
Knapp zwei Wochen nach einem schweren Ausraster in einem Nachtclub ist Südafrikas stellvertretender Hochschulminister Mduduzi Manana von seinem Amt zurückgetreten.
Südafrika: Minister nach Prügelei in Nachtclub zurückgetreten
Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren
Kann man Innenstädte vor Terrorattacken schützen? Die einen setzen auf bauliche Maßnahmen wie Poller. Andere sprechen von Aktionismus. Auch Politiker sagen: Absolute …
Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren
Länder: Mehr Städte müssen Hilfe gegen Stickoxid bekommen
Sechs Bundesländer fordern von der Bundesregierung, beim Dieselgipfel beschlossene Förderprogramme für Städte mit schlechter Luft auszudehnen.
Länder: Mehr Städte müssen Hilfe gegen Stickoxid bekommen

Kommentare