+
Viel Disput in der letzten Zeit: CSU-Chef Horst Seehofer und Kanzlerin Angela Merkel.

Unionsdisput über Umgang mit der AfD

Seehofer und Merkel streiten sich um Strauß-Leitsatz

München - Eine demokratisch legitimierte Kraft rechts von der Union dürfe es nicht geben - das hat Franz Josef Strauß einst der CDU/CSU ins Stammbuch diktiert. Merkel und Seehofer legen das unterschiedlich aus.

Im Unionsdisput über den Umgang mit der AfD hat der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert. Für deren jüngste Äußerungen habe er nur „blankes Unverständnis“ übrig, sagte der bayerische Ministerpräsident der "Süddeutschen Zeitung".

CSU-Übervater Franz-Josef Strauß sorgt mit seiner Leitlinie posthum für Ärger.

Merkel hatte in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ vor dem Aufweichen von Grundüberzeugungen gewarnt, nur um Wähler-Abwanderungen zu vermeiden. Die Kanzlerin sagte, das Credo des früheren CSU-Vorsitzenden Franz Josef Strauß und langjähriger CSU-Leitsatz, eine demokratisch legitimierte Kraft rechts von der Union zu verhindern, gelte für sie nicht, wenn er so verstanden werden könne, dass „Prinzipien relativiert oder gar aufgegeben werden müssten, damit Menschen sich nicht von der Union abwenden“.

Merkels Interview trifft Seehofer "ins Mark"

Merkels Interview sei „völlig unnötig" und gehe ihm „schon ein bisschen ins Mark“, sagte Seehofer der „SZ“. „Wenn nun der Satz von Strauß in Frage gestellt wird, dann ist das auch eine Aufgabe eines gemeinsamen Prinzips von CDU und CSU.“ Die „Kohl-Strauß-Linie“ sei ein Stützpfeiler der Union und sei nun „einsturzgefährdet“. Seehofer sagte: „Wir sind eine Partei der bürgerlichen Kraft, die auch das demokratisch rechte Spektrum abdeckt.“ In der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“ hatte er zuvor gesagt, der Satz von Strauß sei „heute so richtig wie vor 30, 40 Jahren“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare