+
Treffen sich am kommenden Mittwoch im Kanzleramt: CSU-Chef Horst Seehofer (l.) und Kanzlerin Angela Merkel (r.)

Am kommenden Mittwoch im Bundeskanzleramt

Merkel und Seehofer treffen sich nun doch zum Krisengespräch

  • schließen

München - Erst bekam er keinen Termin - jetzt gibt es doch ein Treffen: Horst Seehofer wird sich am kommenden Mittwoch mit Angela Merkel in Berlin über die Flüchtlingspolitik beraten. Auch der Finanzminister ist dabei.

Die Aufregung war groß, als Bundeskanzlerin Angela Merkel dem CSU-Chef bei der Bitte um ein Treffen via "Bild"-Zeitung die kalte Schulter zeigte. Nun soll es nach Informationen des "Münchner Merkur" am kommenden Mittwoch im Bundeskanzleramt doch ein Gespräch geben - wenn auch nur unter den Unionsparteien.

Weiteres Streitthema ist die Erbschaftsteuer

Seehofer sagte dafür einen geplanten Auftritt im CDU-Wahlkampf in Sachsen-Anhalt (Magdeburg) ab. Schwerpunkte des Gesprächs sollen nicht nur die Flüchtlingspolitik, sondern auch die anderen Streitthemen in der Bundesregierung sein, beispielsweise die Erbschaftsteuer. Mit am Tisch sitzt deshalb auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Als weitere Teilnehmer sind Kanzleramtschef Peter Altmaier, Unions-Fraktionschef Volker Kauder und CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt vorgesehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Miss Türkei verliert Titel wegen anstößigem Tweet
Die Siegerin der Miss-Türkei-Wahl ist ihre Krone wegen einer als anstößig gewerteten Twitter-Botschaft wieder los. Itir Esen verlor ihren Titel nur einen Tag nach dem …
Miss Türkei verliert Titel wegen anstößigem Tweet
US-Präsident Trump will offenbar Neufassung von Einreisebeschränkungen verkünden
US-Präsident Donald Trump will offenbar an diesem Wochenende eine neue Version seiner Einreiserestriktionen verkünden, berichten US-Medien am Freitag.
US-Präsident Trump will offenbar Neufassung von Einreisebeschränkungen verkünden
Umfrage: Jeder Zweite wünscht sich neuen Kanzler
Jeder Zweite in Deutschland wünscht sich einer Umfrage kurz vor der Bundestagswahl zufolge ein Ende der Kanzlerschaft Angela Merkels.
Umfrage: Jeder Zweite wünscht sich neuen Kanzler
Katalanen wollen sich vom Unabhängigkeitsreferendum nicht abbringen lassen
Auch durch den massiven Einsatz der spanischen Sicherheitskräfte wollen sich die Katalanen nicht von dem Unabhängigkeitsreferendum am 1. Oktober abbringen lassen.
Katalanen wollen sich vom Unabhängigkeitsreferendum nicht abbringen lassen

Kommentare