+
Europawahlkampf im vergangenen Mai: Plakate von AfD und CDU. Foto: Jan Woitas

Merkel sieht CDU durch AfD nicht geschwächt

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht ihre Partei durch die rechtskonservative Alternative für Deutschland (AfD) nicht geschwächt.

Die CDU-Vorsitzende sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Ohne allzu viel auf Umfragen zu geben: Die derzeitigen Werte der CDU sprechen jedenfalls nicht dafür, dass unser Volksparteicharakter sehr geschwächt wäre." Um Volkspartei bleiben zu können, müsse die CDU auch die konservativen Wähler ansprechen - dies sei "eine der Wurzeln der Christlich-Demokratischen Union, neben der liberalen und der christlich-sozialen".

Merkel sagte, den Zulauf für populistische und radikale Parteien in Europa erkläre sie sich "mit den Auswirkungen der zunehmenden Globalisierung". Darauf reagierten manche Menschen mit dem "Rückzug ins Nationale".

Die Kanzlerin äußerte Verständnis für die Unzufriedenheit von Teilnehmern der Pegida-Demonstrationen. "Ich verstehe viele Probleme, die viele Menschen umtreiben, etwa die unbestreitbaren Fragen, die die Zuwanderung aufwirft, die ansonsten für unser Land ein Gewinn und im Übrigen unverzichtbar ist, oder die Kriminalität in den Großstädten und in bestimmten Grenzgebieten". Sie fügte hinzu: "Ich muss verstehen, was die Sorgen sind, aber ich muss nicht Verständnis für jede Form von Demonstration haben."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD-Fraktion legt Gesetzentwurf zu Managergehältern vor
Berlin (dpa) - Hohe Managergehälter sind für die Parteien im Wahljahr schöner Zündstoff - jetzt präsentiert die SPD im Bundestag einen eigenen Vorschlag, damit …
SPD-Fraktion legt Gesetzentwurf zu Managergehältern vor
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Washington - Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die …
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fünf rot-(rot)-grün regierte Bundesländer wollen keine Afghanen mehr zur nächsten Sammelabschiebung nach München schicken. Für solche Entscheidungen ist aber immer noch …
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll sauberer werden. Deshalb soll es 2018 erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Besser wäre eine blaue Plakette für …
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018

Kommentare