+
Bei Demonstrationen stellen sich Bürger in Athen hinter die Politik der neuen Regierung und formulieren ihren Unmut über die deutsche Bundeskanzlerin.

Streit um Schulden

Merkel signalisiert Athen: Kompromiss ist möglich

Brüssel - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich im Schuldenstreit mit Griechenland gesprächsbereit gezeigt. Sie freue sich, den neuen griechischen Regierungschef Alexis Tsipras beim EU-Gipfel zu begrüßen, sagte Merkel am Donnerstag.

Europa sei "immer darauf ausgerichtet, einen Kompromiss zu finden". Kompromisse würden eingegangen, wenn die Vorteile die Nachteile überwögen, sagte die Kanzlerin. "Und Deutschland ist dazu bereit." Zugleich beruhe Europas Glaubwürdigkeit darauf, "dass wir Regeln einhalten und dass wir verlässlich zueinander sind"

Nun müsse abgewartet werden, welche Vorschläge die griechische Regierung mache. Über diese sollten die Finanzminister der Eurozone am Montag beraten, sagte Merkel. "Noch haben wir ein paar Tage Zeit."

Die neue Regierung in Athen will eine Lockerung der Spar- und Reformauflagen durchsetzen, die das hoch verschuldete Griechenland in den vergangenen Jahren im Gegenzug für die Hilfe der internationalen Gläubiger akzeptiert hatte. In der Nacht zum Donnerstag hatten sich die Finanzminister der Eurozone bei einem Sondertreffen mit Griechenland nicht auf einen gemeinsamen Kurs im Schuldenstreit einigen können. Athen lehnt die Fortsetzung des Ende Februar auslaufenden Hilfsprogramms weiter ab.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare