BND und NSA 

Merkel: Spionage gegen Freunde „sollte nicht passieren“

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt auch nach den jüngsten Berichten über eine enge Zusammenarbeit der Geheimdienste BND und NSA das Ausspionieren befreundeter Länder ab.

Es sei klar, „dass das nicht passieren sollte“, sagte sie am Montag in Berlin. Im Oktober 2013 hatte sie noch gesagt: „Ausspähen unter Freunden - das geht gar nicht.“

Zugleich betonte Merkel aber, die Bundesregierung werde alles daran setzen, die Arbeitsfähigkeit des deutschen Auslands- Nachrichtendienstes BND zu gewährleisten. Für die Sicherheit der Bürger sei die Kooperation gerade mit dem US-Geheimdienst NSA besonders wichtig.

Der BND soll der NSA jahrelang geholfen haben, europäische Politiker und Firmen auszuspähen, unter anderem die EU-Kommission und die französische Regierung. Zu den Vorwürfen sagte Merkel: „Das, was zu verbessern ist, muss verbessert werden.“

Merkel sagte, das Kanzleramt werde die zuständigen parlamentarischen Kontrollgremien über Einzelheiten informieren. Notwendig sei immer eine Balance zwischen dem Schutz der Privatsphäre und den Sicherheitsinteressen der Bürger angesichts terroristischer und anderer Bedrohungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experte prophezeit Krieg zwischen Trump und der CIA
Berlin - Donald Trump und die CIA - das ist keine große Freundschaft. Der Geheimdienst-Experte Erich Schmidt-Eenboom sagte bei „Maybritt Illner“ voraus, dass der …
Experte prophezeit Krieg zwischen Trump und der CIA
Von der Leyen: Bundeswehr-Einsatz in Mali wichtig für Europas Sicherheit
Berlin - Die gefährliche Mission in Mali wird zum wichtigsten Einsatz der Bundeswehr. 1000 deutsche Soldaten sollen dort vor Terror schützen - auch im deutschen …
Von der Leyen: Bundeswehr-Einsatz in Mali wichtig für Europas Sicherheit
Angela Merkel will Trumps Rede „mit Interesse studieren“
Berlin - Trumps Amtseinführung beschäftigt Berlin: Angela Merkel will Trumps Antrittsrede aber nicht live verfolgen. Finanzminister Schäuble richtet warnende Worte an …
Angela Merkel will Trumps Rede „mit Interesse studieren“
Feuer in künftiger Asylunterkunft
Neuenstein (dpa) - Eine im Bau befindliche Unterkunft für Asylbewerber im baden-württembergischen Neuenstein ist durch ein Feuer beschädigt worden. Es handele sich …
Feuer in künftiger Asylunterkunft

Kommentare