+
Bundeskanzlerin Angela Merkel diskutiert am 19. April im Internet in einem Video-Chat.

Video-Diskussion im Internet

Merkel startet mit einem Google-"Hangout"

Berlin - Angela Merkel setzt weiterhin auf Dialog mit den Bürgern im Internet: Am 19. April will die Bundeskanzlerin in einem Google-Hangout - einem Video-Onlineformat - eine Diskussion zum Thema Integration führen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will mit einem neuen Onlineformat den Dialog über das Thema Integration führen. Am 19. April werde sie mit sechs ausgewählten Bürgern in einem Google-Hangout über die Integrationspolitik diskutieren, kündigte Vize-Regierungssprecher Georg Streiter am Mittwoch in Berlin an.

Hangouts sind kostenlose Videokonferenzen über das Internet, die allen Nutzern des Dienstes Google+ zur Verfügung stehen. Bis zu zehn Personen können dabei aktiv teilnehmen. „Jeder, der sich dafür interessiert, kann nicht nur live zuschauen und zuhören, sondern auf der Internetseite der Bundesregierung vorher Fragen stellen“, sagte Streiter. Die eingereichten Fragen sollen über einen Moderator in das Gespräch eingebracht werden.

Das Videogespräch wird live im Internet übertragen und kann weltweit verfolgt werden. Über die Google-Plattform haben bereits US-Präsident Barack Obama, UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon oder der Dalai Lama kommuniziert.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Integration sei ein zentrales Anliegen der Bundesregierung, betonte die Bundeskanzlerin in einem Video-Aufruf: „Sie bedeutet Veränderungen für die, die zu uns kommen - aber auch Veränderungen für die Gesellschaft derer, die schon lange bei uns leben.“ Sprecher Streiter ließ am Mittwoch offen, nach welchen Kriterien die sechs Bürger ausgesucht werden, die in gut zwei Wochen mit der Kanzlerin in der Live-Videokonferenz diskutieren werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einem Abzug der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen reagiert. …
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich

Kommentare