+
Niedriglohnbranche Gastronomie: Angela Merkel stellt Änderungen bei Mindestlohn-Regeln in Aussicht, warnt aber vor überzogenen Erwartungen von Unternehmern. Foto: Marc Tirl/Archiv

Merkel stellt Änderungen beim Mindestlohn in Aussicht

Bergen (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat für die Zeit nach Ostern Änderungen bei Regelungen des Mindestlohnes in Aussicht gestellt, aber vor überzogenen Erwartungen von Unternehmern gewarnt. Eine Abschaffung des Mindestlohnes werde es nicht geben.

Das sagte Merkel bei einer Festveranstaltung der IHK Rostock in ihrem Wahlkreis Rügen. Sie sei erstaunt, dass es so viele Schwierigkeiten geben solle, Arbeitszeiten zu erfassen. "Aber wir werden Regelungen finden, dass in einer Gaststätte, wenn das Brautpaar um zwei Uhr nachts noch ein bisschen tanzen möchte, nicht noch eine zweite Schicht ankommen muss."

Zur Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehung sagte Merkel: "Wir sind uns bewusst, dass die neuen Bundesländer nach 2019 noch weitere Unterstützung bekommen müssen." Das Steueraufkommen sei dort noch strukturell geringer als in den alten Bundesländern, sagte Merkel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oppermann nennt AfD-Mann Höcke einen „Nazi“
Berlin - AfD-Mann Björn Höcke nannte das Holocaust-Gedenken der Deutschen „eine Schande“ und erntet dafür breites Entsetzen. SPD-Fraktionschef Oppermann nennt ihn …
Oppermann nennt AfD-Mann Höcke einen „Nazi“
Familiennachzug von Syrern und Irakern nimmt stark zu
Berlin (dpa) - Immer mehr nach Deutschland geflohene Menschen aus Syrien und dem Irak lassen ihre Familien nachkommen und beantragen dazu Visa bei den deutschen …
Familiennachzug von Syrern und Irakern nimmt stark zu
Obama verteidigt Strafnachlass für Chelsea Manning
Washington - US-Präsident Barack Obama hat seine Entscheidung für eine vorzeitige Haftentlassung der früheren Wikileaks-Informantin Chelsea Manning verteidigt.
Obama verteidigt Strafnachlass für Chelsea Manning
Stoltenberg: Cyberattacken auf die Nato nehmen zu
Berlin (dpa) - Die Nato wird nach Angaben ihres Generalsekretärs Jens Stoltenberg immer öfter zum Ziel von Cyberangriffen.
Stoltenberg: Cyberattacken auf die Nato nehmen zu

Kommentare