+
Angela Merkel empfängt Japans Ministerpräsidenten Shinzo Abe.

Staatsbesuch

Merkel trifft Japans Ministerpräsidenten Abe

Berlin - Zum Auftakt einer zehntägigen Europa-Reise ist Japans Ministerpräsident Shinzo Abe am Mittwoch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfangen worden.

Der rechtskonservative Politiker Shinzo Abe ist seit 2009 der erste japanische Regierungschef, der Deutschland besucht. Vor der Weiterreise nach Großbritannien steht am Nachmittag auch ein Treffen mit Bundespräsident Joachim Gauck auf dem Programm.

Bei den Gesprächen soll es um eine noch engere Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern gehen. Deutschland und Japan sind Partner innerhalb der G7-Gruppe der wichtigsten Industrienationen und streben gemeinsam in den UN-Sicherheitsrat. Weitere Themen sind der Ukraine-Konflikt sowie Japans Streit mit Nachbarländern wie China und Südkorea um einige unbewohnte Inselgruppen im Pazifik.

Merkel will Freihandelsabkommen mit Japan 2015

Wenn es nach Kanzlerin Merkel geht, sollen die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Japan im kommenden Jahr abgeschlossen werden. Ein solches Abkommen könnte auch für die Exportnation Deutschland von „großer Bedeutung“ sein, sagte Merkel am Mittwoch nach einem Treffen mit Shinzo Abe. „Das Jahr 2015 wäre ein gutes Jahr.“

Die Verhandlungen zwischen Brüssel und Tokio kommen seit längerer Zeit nur mühsam voran. Das Abkommen soll deshalb auch Thema bei einem Besuch Abes am 7. Mai in Brüssel sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Populist bei tschechischer Parlamentswahl vor klarem Sieg
Rund 8,4 Millionen Menschen konnten in Tschechien ihre Stimme bei der Parlamentswahl abgeben, jetzt wird ausgezählt. In Führung liegt ein Populist.
Populist bei tschechischer Parlamentswahl vor klarem Sieg
Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an
Madrid greift gegen die Separatisten in Katalonien härter als erwartet durch. Beobachter äußerten Bedenken. Es gab auch harte Kritik der linken Opposition. …
Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an
Wieso bleibt Merkel nach ihrer Entlassung vorerst weiter im Amt?
Am kommenden Dienstag endet offiziell die Amtszeit von Angela Merkel. Das Kabinett Merkel regiert dennoch erstmal weiter. 
Wieso bleibt Merkel nach ihrer Entlassung vorerst weiter im Amt?
Rechtsruck: „Tschechischer Donald Trump“ bei Parlamentswahl vorne
Der umstrittene Populist Andrej Babis liegt bei der Parlamentswahl in Tschechien klar vorn.
Rechtsruck: „Tschechischer Donald Trump“ bei Parlamentswahl vorne

Kommentare