+
Angela Merkel empfängt Japans Ministerpräsidenten Shinzo Abe.

Staatsbesuch

Merkel trifft Japans Ministerpräsidenten Abe

Berlin - Zum Auftakt einer zehntägigen Europa-Reise ist Japans Ministerpräsident Shinzo Abe am Mittwoch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfangen worden.

Der rechtskonservative Politiker Shinzo Abe ist seit 2009 der erste japanische Regierungschef, der Deutschland besucht. Vor der Weiterreise nach Großbritannien steht am Nachmittag auch ein Treffen mit Bundespräsident Joachim Gauck auf dem Programm.

Bei den Gesprächen soll es um eine noch engere Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern gehen. Deutschland und Japan sind Partner innerhalb der G7-Gruppe der wichtigsten Industrienationen und streben gemeinsam in den UN-Sicherheitsrat. Weitere Themen sind der Ukraine-Konflikt sowie Japans Streit mit Nachbarländern wie China und Südkorea um einige unbewohnte Inselgruppen im Pazifik.

Merkel will Freihandelsabkommen mit Japan 2015

Wenn es nach Kanzlerin Merkel geht, sollen die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Japan im kommenden Jahr abgeschlossen werden. Ein solches Abkommen könnte auch für die Exportnation Deutschland von „großer Bedeutung“ sein, sagte Merkel am Mittwoch nach einem Treffen mit Shinzo Abe. „Das Jahr 2015 wäre ein gutes Jahr.“

Die Verhandlungen zwischen Brüssel und Tokio kommen seit längerer Zeit nur mühsam voran. Das Abkommen soll deshalb auch Thema bei einem Besuch Abes am 7. Mai in Brüssel sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht
Die USA stehen vor einer Zeitenwende: Der liberale Demokrat Barack Obama übergibt den Stab an den ungestümen Republikaner Donald Trump. Am Freitag ist es so weit - ein …
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht
Trump kommt - und mit ihm der Protest
Washington - Die USA kurz vor Trumps Amtsantritt. Seine Vereidigungs-Feierlichkeiten werden nicht ohne Proteste stattfinden. Hunderttausende Demonstranten haben sich …
Trump kommt - und mit ihm der Protest
„Ich schreibe meine Antrittsrede“ - Hohn und Spott für diesen Trump-Tweet
Palm Beach - Kurz vor seiner Vereidigung am Freitag twittert Donald Trump wieder mal ein Foto. Es zeigt ihm beim Schreiben seiner Antrittsrede - und sorgt für Spott.
„Ich schreibe meine Antrittsrede“ - Hohn und Spott für diesen Trump-Tweet
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare