+
Claudia Roth.

"Überfällig"

Überwachung: Roth fordert Ermittlungen

Berlin - Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) hat die nun wohl doch geplanten Ermittlungen zum abgehörten Kanzler-Handy als „überfällig“ bezeichnet.

 Das bisherige Nicht-Ermitteln sei „einer Arbeitsverweigerung gleichgekommen“, sagte Roth am Mittwoch dem Bayerischen Rundfunk. Gleichzeitig forderte sie Generalbundesanwalt Harald Range auf, auch wegen der „totalen Überwachung aller Deutschen“ Ermittlungen aufzunehmen. „Da wurden Straftaten begangen, und selbstverständlich muss dann ein Herr Range auch da ermitteln.“

Nach Informationen mehrerer Medien will Range Ermittlungen gegen Unbekannt wegen Spionage einleiten, und zwar wegen der mutmaßlichen Ausspähung des Kanzlerhandys durch befreundete Geheimdienste wie die NSA. Im Fall des massenhaften Ausspähens von Bürgerdaten wird es den Medien zufolge hingegen vorläufig kein Verfahren geben.

Am Morgen gibt Range im Rechtsausschuss des Bundestags Auskunft über die NSA-Affäre. Die Anklagebehörde in Karlsruhe prüft seit Monaten Vorwürfe gegen den US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) und andere ausländische Nachrichtendienste.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger mit der AfD zum Start des neuen Bundestags
Normalerweise hat die konstituierende Sitzung des Bundestags zeremoniellen Charakter. Es fallen keine wichtigen Entscheidungen, es gibt keine Rededuelle und auch sonst …
Ärger mit der AfD zum Start des neuen Bundestags
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Im Zuge des Weinstein-Skandals beginnen nun auch Mitarbeiterinnen des Europaparlaments über das Thema sexueller Missbrauch zu reden. Ihre Berichte sind alarmierend. Auch …
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Merkel peilt Abschluss von Jamaika-Sondierung bis Mitte November an
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) peilt die Entscheidung über eine Aufnahme offizieller Koalitionsverhandlungen für ein Jamaika-Bündnis bis Mitte November an.
Merkel peilt Abschluss von Jamaika-Sondierung bis Mitte November an
Lambrecht und Schmidt ziehen Bewerbung für Bundestagsvize-Posten zurück
Ursprünglich waren es drei Bewerber für den Posten des Bundestagsvize. Doch die SPD-Führungsspitze hat sich für Oppermann ausgesprochen. 
Lambrecht und Schmidt ziehen Bewerbung für Bundestagsvize-Posten zurück

Kommentare