+
Auf Deutschlandbesuch: Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann.

Treffen in Berlin

Merkel und Faymann beraten erneut über Flüchtlingskrise

Berlin - Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann hat sich in der Flüchtlingskrise gegen die Schließung von Grenzen ausgesprochen. Am Donnerstag trifft er Angela Merkel.

"Das wäre das Ende von Schengen und der europäischen Idee", sagte er im ARD-Morgenmagazin kurz vor einem Treffen mit der Bundeskanzlerin in Berlin.

"Wir können weder an der österreichischen noch an der deutschen Grenze das Problem lösen", betonte Faymann. Das sei nur durch ein Ende der Gewalt in Syrien, eine Verbesserung der Lage der Flüchtlinge in der Türkei und Maßnahmen in Griechenland möglich. Schon im Oktober hatte Faymann erklärt, dass Zäune in Europa "keinen Platz hätten." 

Feymann: Intensivere Kontrollen notwendig

Allerdings sprach er sich für intensivere Kontrollen an den Grenzen aus, für die auch der Bau von Sperranlagen notwendig sei. Dabei gehe es aber nicht darum, Flüchtlinge auszusperren, sondern darum zu wissen, wer komme.

In der Debatte nach den Terroranschlägen von Paris sprach sich Faymann für eine bessere Koordination der Sicherheitsbehörden zwischen den europäischen Ländern aus. Es komme auf Standfestigkeit an: "In Sachen Terror müssen wir zeigen, dass wir nicht zurückweichen."

Merkel und Faymann waren bereits Mitte September zu einem Krisentreffen zusammengekommen. Deutschland hatte am 13. September erstmals wieder vorübergehende Grenzkontrollen eingeführt, nachdem über Österreich tausende Flüchtlinge nach Bayern gekommen waren. Zeitweise herrschten im Grenzgebiet chaotische Zustände.

"Die Türkei ist kein einfacher Partner"

"Wir können weder an der österreichischen noch an der deutschen Grenze das Flüchtlingsproblem lösen", sagte Faymann dazu. "Wir können kontrollieren, wir können gewisse Ordnung schaffen, aber wir können nicht dafür sorgen, dass niemand mehr flüchten muss." Dafür müsse Europa auch mit der Türkei zusammenarbeiten und die Lage der Flüchtlinge dort verbessern. Die Verhandlungen mit der Regierung in Ankara seien eingeleitet, aber "die Türkei ist kein einfacher Partner für solche Gespräche", räumte Faymann ein.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Das kann das Verhältnis zur …
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare